Erkennen,

was dahinter steckt.

Zusendung von Skripten

Im Theologischen Fernkurs erhalten Sie jeden Monat Studienmaterialien zugesandt: Sie teilen sich die Zeit selbst ein und bestimmen, wann und wie lange Sie studieren! Die Kursskripten sind anspruchsvoll, aber gut lesbar geschrieben.

Studienwochen oder Studienwochenenden

Studienwochen oder Studienwochenenden finden in Bildungshäusern in Österreich statt. In angenehmer Atmosphäre setzen Sie sich dort intensiv mit theologischen Themen auseinander.

Kursangebot

Wir bieten Ihnen den Theologischen Kurs in zwei Kurstypen an.
Beide bringen eine umfassende Einführung in die Theologie.
Der Unterschied liegt im Aufbau und in der Art der Vermittlung.

 

Kurstyp I 

Der Kurstyp I ist nach den Fächern des universitären Theologiestudiums aufgebaut und setzt Matura voraus. Methode: Gesprächsorientierte Vorträge. In diesem Kurstyp sind einige Fächer im Selbststudium zu erarbeiten. 
Sie besuchen zwei Studienwochen.

 

Kurstyp II
Der Kurstyp II besteht aus 18 aufeinander abgestimmten Teilen.

Die Themen werden fächerübergreifend, das heißt in der Zusammenschau der verschiedenen
theologischen Fächer, dargestellt. Methoden wie z.B. Textarbeit ergänzen die gesprächsorientierten Vorträge.

Sie besuchen drei Studienwochen

oder

zehn Studienwochenenden (begrenzte TN-Zahl!).

Im Herbst 2019 starten Kurse mit Studienwochenenden wahlweise in Matrei am Brenner oder St. Georgen am Längsee oder Wien (ab März 2020 vier Wochenenden im Jahr). 

 

Grundstufe: Der Kurstyp II ist zweistufig. Es ist möglich, nur die Grundstufe (erstes Kursjahr) abzuschließen. Die Grundstufe umfasst die Fachbereiche Altes Testament, Neues Testament, Fundamentaltheologie, Kultur- und Geistesgeschichte Europas, Kirchengeschichte, 2. Vatikanisches Konzil. Sie können danach ohne Weiteres auch das zweite Kursjahr belegen.

Kursdauer

Zusendung von Skripten: 5 Semester

Durchschnittliche Dauer bis zum Abschluss aller Prüfungen:

ca. 6 Semester

Prüfungen

In allen Fächern sind Prüfungsgespräche vorgesehen: Sie gehören zum Kursgeschehen und sind eine Chance, sich mit den Inhalten intensiver auseinander zu setzen. Es steht Ihnen frei, dieses Angebot zu nutzen.

Kursabschluss

Wenn Sie alle Prüfungen abgelegt haben, erhalten Sie ein Zeugnis, das für einige kirchliche Ausbildungen anerkannt wird (Diakonat, PastoralassistentIn, JugendleiterIn, Krankenhausseelsorge).

Lehrende im Fernkurs
Willibald Sandler Innsbruck
Dogmatik, Fundamentaltheologie, Ökumene
» zur Person
ao. Univ.-Prof. Dr. Willibald Sandler
Universität Innsbruck
Innsbruck
Dogmatik, Fundamentaltheologie, Ökumene
zur Person

ao. Univ-Prof. Dr. Willibald SANDLER, geb. 1962, studierte selbständige Religionspädagogik in Innsbruck und machte 1995 sein Doktorat in Theologie (Dissertation über die Anthropologie, Christologie und Soteriologie Karl Rahners: Bekehrung des Denkens). Seit 1991 arbeitet er am Institut für Systematische Theologie an der Universität Innsbruck, wo er sich 2011 habilitierte (Thema: Skizzen zur dramatischen Theologie) und seit 2012 als ao. Univ.-Prof. für Dogmatik tätig ist. Seine Forschungsschwerpunkte sind theologische Anthropologie und Theologie der Erlösung im Kontext einer dramatischen Theologie, die die heilsgeschichtlichen Konflikte zwischen Gott und Mensch besonders berücksichtigt, sowie charismatische Spiritualität. Er weist eine langjährige Praxis in der theologischen Erwachsenenbildung auf und ist Gründer und Leiter der charismatischen Gebetsgemeinschaft "Die Weide". Bei den THEOLOGISCHEN KURSEN lehrt er seit 1993 Fundamentaltheologie, Dogmatik und Theologie der Ökumene.

 

»... die schönen und starken Säulen des Glaubens.« (Lehrenden-Interview)

Andreas Telser, M.Div Linz
Fundamentaltheologie, Dogmatik
» zur Person
Ass.-Prof. Dr. Andreas Telser, M.Div
Katholische Privatuniversität Linz
Linz
Fundamentaltheologie, Dogmatik
zur Person

Ass.-Prof. Dr. Andreas TELSER, M.Div., geb. 1966, studierte nach seiner Ausbildung zum Volksschullehrer in Innsbruck, Theologie in Boston und Chicago. Sein Dissertationsstudium (Thema: "Theologie als öffentlicher Diskurs. Zur Relevanz der Systematischen Theologie David Tracys", Tyrolia-Verlag, 2013) absolvierte er an der Katholischen Privatuniversität in Linz, wo er derzeit an seinem Habilitationsprojekt (Theologie und Humor) arbeitet. Seit 2006 ist er am Institut für Fundamentaltheologie und Dogmatik als Universitätsassistent tätig. Seine Forschungs- und Interessensschwerpunkte sind: Hermeneutische Theologie, Theologie und Öffentlichkeit, Religion/Theologie und Politik, Theologie und Humor. Bei den THEOLOGISCHEN KURSEN war er von 2010 bis 2016 Studienzirkelleiter in Linz und lehrt seit 2011 Fundamentaltheologie und Dogmatik.

Reinhold Esterbauer Graz
Philosophie, Kulturgeschichte Europas
Kuratorium Fernkurs und Wiener Kurs
» zur Person
Univ.-Prof. DDr. Reinhold Esterbauer
Universität Graz
Graz
Philosophie, Kulturgeschichte Europas
Kuratorium Fernkurs und Wiener Kurs
zur Person

Univ.-Prof. DDr. Reinhold ESTERBAUER, geb. 1963, studierte Theologie, Philosophie und Pädagogik. Er leitet das Institut für Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Graz. Seine Forschungsschwerpunkte sind: Naturphilosophie, Religionsphilosophie, Französische Philosophie und Phänomenologie. Seit 1990 lehrt er bei den THEOLOGISCHEN KURSEN Philosophie und Kultur- und Geistesgeschichte Europas.

THEOLOGISCHE KURSE

Stephansplatz 3
1010 Wien
+43 1 51552-3703
office@theologischekurse.at
Darstellung: