Erkennen,

was dahinter steckt.

Spezialkurs Wels, Oktober 2022
Geschichte der Juden in Österreich
Inhalt:

Die Geschichte des jüdischen Volkes ist in Österreich (wie weltweit) von Höhen und Tiefen gezeichnet: Sie wurde erlebt und erlitten in Ansiedlung, Blüte und Vertreibung, als Fremde und Heimat, geprägt von Assimilation und Abgrenzung, wechselhaft in der Konkurrenz, in Kontakten und Konflikten im wirtschaftlichen und sozialen Zusammenleben mit ihren christlichen Herrschern und Mitbürgern. Die historischen Amplituden erreichten Höhepunkte der Anerkennung, Gleichberechtigung und Emanzipation ? und stürzten in die Tiefen des Antisemitismus bis hin zur versuchten Auslöschung in der Shoa. Wie konnte danach ein Neubeginn aussehen?
Der Kurs zieht anhand zahlreicher exemplarischer Zeugnisse jüdischen Lebens große Linien der Geschichte der Juden in Österreich vom Frühmittelalter bis heute.

Referierende:
Dr. Eveline Brugger MAS
Institut für jüdische Geschichte Österreichs » zur Person
Dr. Louise Hecht
Universität Salzburg, Universität Potsdam » zur Person
Dr. Martha Keil
Institut für Jüdische Geschichte Österreichs » zur Person
ao. Univ.-Prof. Dr. Albert Lichtblau
Zentrum für jüdische Geschichte, Universität Salzburg » zur Person
Termine:
Freitag, 21. Oktober, 16:00 - 18:00
Freitag, 21. Oktober, 19:30 - 21:00
Samstag, 22. Oktober, 09:00 - 12:30
Samstag, 22. Oktober, 14:00 - 18:00
Samstag, 22. Oktober, 20:00 - 21:00
Sonntag, 23. Oktober, 09:00 - 12:30
Ort:
Bildungshaus Schloss Puchberg
4600 Wels, Puchberg 1
Beitrag:
125 Beitrag 112 Beitrag für FREUNDE der THEOLOGISCHEN KURSE
Anmeldung:
Bitte melden Sie sich bis 23.09.2022 an!
Begrenzte Teilnehmerzahl!
Sabine Scherbl berät Sie gerne persönlich: 01 51552-3703
Kurskonzept:
Mag. DDr. Ingrid Fischer
Mitveranstalter:
Bildungshaus Schloss Puchberg

 

Anmeldung
Persönliche Daten
Anmerkungen
AGB: Mit dieser Anmeldung erkläre ich mich mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der THEOLOGISCHEN KURSE einverstanden.
Menora Mahnmal Mauthausen
Menora Mahnmal Mauthausen
Eveline Brugger MAS » zur Person
Dr. Eveline Brugger MAS
Institut für jüdische Geschichte Österreichs
zur Person

Eveline BRUGGER, Historikerin mit Habilitation für mittelalterliche Geschichte an der Universität Graz, ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für jüdische Geschichte Österreichs (St. Pölten) und Lehrbeauftragte an den Universitäten Wien und Salzburg. Ihre Forschungsinteressen gelten den Quellen zur Geschichte der Juden im Mittelalter, der mittelalterlichen Wirtschafts- und Sozialgeschichte sowie den historischen Hilfswissenschaften.
Ihre wichtigste Publikation (gemeinsam mit Birgit Wiedl) ist die Reihe "Regesten zur Geschichte der Juden in Österreich im Mittelalter" (bisher 4 Bände erschienen).

Louise Hecht » zur Person
Dr. Louise Hecht
Universität Salzburg, Universität Potsdam
zur Person

Louise HECHT hat Judaistik, Hispanistik und Germanistik an der Universität Wien studiert. Promoviert in Jüdischer Geschichte an der Hebrew University, Jerusalem, lehrte sie anschließend an verschiedenen Universitäten in Israel, Österreich, Tschechien und Deutschland. Mehr als zehn Jahre hat sich Louise Hecht am Kurt-und-Ursula-Schubert Center for Jewish Studies in Olomouc/Olmütz intensiv mit der jüdischen Aufklärung (Haskala) des 18./19. Jahrhunderts befasst und setzte ab 2016 ihre Forschungen am Institut für jüdische Studien und Religionswissenschaft der Universität Potsdam im Projekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft: "Haskala im Dialog" fort. Seit 2017 (Habilitation 2019) lehrt Louise Hecht an der Universität Salzburg.

Martha Keil » zur Person
Dr. Martha Keil
Institut für Jüdische Geschichte Österreichs
zur Person

Martha KEIL ist Historikerin und Judaistin, Senior Scientist am Institut für österreichische Geschichtsforschung der Universität Wien und leitet das Institut für Jüdische Geschichte Österreichs (St. Pölten). Ihre Forschungsschwerpunkte sind jüdische Alltags- und Kulturgeschichte sowie Frauengeschichte und Gender Studies in der Vormoderne, jüdische Geschichte Österreichs; Ausstellungen sowie Vermittlungs- und Gedenkprojekte in der Ehemaligen Synagoge St. Pölten.

Albert Lichtblau » zur Person
ao. Univ.-Prof. Dr. Albert Lichtblau
Zentrum für jüdische Geschichte, Universität Salzburg
zur Person

Albert LICHTBLAU studierte an der Universität Wien Geschichte und Politikwissenschaft (Promotion 1980) und habilitierte sich an der Universität Salzburg. Von 1987 bis 1989 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Antisemitismusforschung an der TU-Berlin, danach am Institut für Geschichte der Juden in Österreich, war Albert Lichtblau bis 2019 ao. Univ.-Professor am Fachbereich für Geschichte und stellvertretender Leiter des Zentrums für jüdische Kulturgeschichte der Universität Salzburg sowie am Buchprojekt Geschichte der Juden in Österreich beteiligt und Initiator des Salzburger Unifernsehens http://www.unitv.org/. Er forscht und publiziert zu: Migration, Nationalsozialismus, Rassismus, Erinnerungspolitik, Oral History und Audiovisueller Geschichte.

THEOLOGISCHE KURSE

Stephansplatz 3
1010 Wien
+43 1 51552-3703
office@theologischekurse.at
Darstellung: