Erkennen,

was dahinter steckt.

Online-Vortrag - Was kommt. Jetzt.
ONLINE - Wie klingt der Tod?
Eine Betrachtung verschiedenster musikalischer Annäherungen vom Mittelalter bis zur Gegenwart mit vielen Musikbeispielen
Thursday, 09. December 2021, 19:00 - 20:30 Uhr
Donnerstag, 09. Dezember 2021, 19.00 - 20.30 Uhr
Jörg Ulrich Krah
Cellist, Komponist & Kulturmanager » zur Person

Wie in den meisten Künsten kommt dem Tod im Kontext musikalischer Reflexion eine völlig andersartige Bedeutung zu als im alltäglichen Leben. Obgleich Trauer und Tragik gerade in der Musik oftmals eine überhöhte Darstellung erfahren, waren sie zu allen Zeiten auch Inspirationsquelle künstlerischen Schaffens. In zahlreichen Musikbeispielen vom Mittelalter bis zur Gegenwart wird dieses Phänomen in seinen unterschiedlichsten Ausprägungen untersucht: vom Totentanz über das Requiem bis zur Oper, vom Wiener Lied bis zum Death Metal.

Ort:
ONLINE
Beitrag:
14,- / 11,- ermäßigt für Mitglieder der FREUNDE der THEOLOGISCHEN KURSE
0,- für Kulturpassinhaber*innen und Personen bis 25
Anmeldung erbeten bis:
07.12.2021 (begrenzte Teilnehmerzahl)
Anmeldung
Persönliche Daten
Anmerkungen
Mit meiner Anmeldung erkläre ich mich ausdrücklich mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Datenschutzerklärung der THEOLOGISCHEN KURSE einverstanden.
Sie erhalten in den nächsten Minuten ein Bestätigungsmail. Wenn dies nicht der Fall ist, wiederholen Sie bitte die Anmeldung oder kontaktieren Sie uns per Mail: akademie-am-dom@theologischekurse.at
Jörg Ulrich Krah » zur Person
Jörg Ulrich Krah
Cellist, Komponist & Kulturmanager
zur Person

Jörg Ulrich KRAH ist Cellist, Komponist und Kulturmanager, er lebt in Wien und Schwerin. Der Schüler von Hans Werner Henze und Anner Bylsma wirkte u. a. am Sydney Opera House, beim Festival Wien Modern, beim Edinburgh Festival, am Wiener Schauspielhaus oder im Grand Théâtre de Luxembourg. Für seine Arbeit erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, wie den bedeutenden, an Wissenschaftler und Künstler der Generation unter 40 vergebenen österreichischen Theodor Körner Preis 2011 oder Förderungen durch die Ernst-von Siemens-Musikstiftung. Zum Beethovenjahr 2020 hat er gemeinsam mit dem Pianisten Bernhard Parz sämtliche Beethoven Cellosonaten im Vertrieb von Sony aufgenommen. Die internationale Fachpresse beschreibt diese Einspielung als eine der interessantesten Veröffentlichungen zum Jubiläumsjahr, die Le Monde nennt die Interpretation "hypnotisierend", die Wiener Zeitung spricht von einer "prächtigen Neueinspielung ... aus einem Guss".

THEOLOGISCHE KURSE

Stephansplatz 3
1010 Wien
+43 1 51552-3703
office@theologischekurse.at
Darstellung: