Erkennen,

was dahinter steckt.

Vortrag / Selbst-sein-werden
Freuds Traumatheorie & die Entstehung des Monotheismus
Wednesday, 30. November 2022, 16:00 - 17:30 Uhr
Mittwoch, 30. November, 16:00 - 17:30
Prof. Dr. Dominik Markl SJ
Päpstliches Bibelinstitut Rom » zur Person

Nach seiner Emigration aus Wien publizierte Sigmund Freud sein letztes Buch „Der Mann Moses und die monotheistische Religion“ (1939), in dem er die Entstehung des Monotheismus im Rahmen seiner Traumatheorie deutete. Jan Assmann griff Freuds Theorie auf und argumentierte, das Trauma des Monotheismus sei die „Ermordung“ der altehrwürdigen Götter. Dieser Vortrag zeigt, dass die Zerstörung Jerusalems durch die Babylonier 587 v. Chr. als kulturelles Trauma wesentlich zur Entstehung des Monotheismus beigetragen hat.

Ort:
1010 Wien, Stephansplatz 3
Beitrag:
18 Beitrag 14 Beitrag für FREUNDE der THEOLOGISCHEN KURSE
0 für Kulturpassinhaber*innen und Personen bis 25
Anmeldung erbeten bis:
23.11.2022 (begrenzte Teilnehmerzahl)

 

Anmeldung
Persönliche Daten
Anmerkungen
Mit meiner Anmeldung erkläre ich mich ausdrücklich mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Datenschutzerklärung der THEOLOGISCHEN KURSE einverstanden.
Sie erhalten in den nächsten Minuten ein Bestätigungsmail. Wenn dies nicht der Fall ist, wiederholen Sie bitte die Anmeldung oder kontaktieren Sie uns per Mail: akademie-am-dom@theologischekurse.at
Dominik Markl SJ » zur Person
Prof. Dr. Dominik Markl SJ
Päpstliches Bibelinstitut Rom
THEOLOGISCHE KURSE

Stephansplatz 3
1010 Wien
+43 1 51552-3703
office@theologischekurse.at
Darstellung: