Freitag 23. Juni 2017

Erkennen,

was dahinter steckt.

Spezialkurs Wien, Februar - April 2017
Theologie im christlich-muslimischen Gespräch
Inhalt:

"Der Dialog zwischen Muslimen und Christen braucht Geduld und Bescheidenheit ... Der beste Schutz vor jeglicher Form von Gewalt ist Bildung und zwar jene, die danach ausgerichtet ist, offen gegenüber Mitmenschen zu sein und die Unterschiede als Reichtum zu akzeptieren." (Papst Franziskus, 24.1.15)
Der christlich-muslimische Dialog ist ein Gebot der Stunde. Neben dem Dialog des Lebens und der Suche nach einem guten Miteinander steht das theologische Gespräch erst in den Anfängen. In diesem Spezialkurs tragen jeweils christliche und muslimische ReferentInnen zentrale Glaubensinhalte und -zugänge vor und erörtern sie anschließend im Dialog. Damit soll das Glaubensverständnis des anderen in seiner Eigenart wahrgenommen werden, wie es von diesem vertreten wird. Im direkten Gespräch reden beide Seiten miteinander und nicht übereinander. Das ermöglicht auch, das Eigene tiefer zu verstehen.
Als Teilnehmerin/Teilnehmer am Spezialkurs werden Sie unvermutete Gemeinsamkeiten, aber auch bleibende Differenzen erkennen. Der Zusammenhang der vielfältig aufeinander bezogenen Traditionen wird deutlich werden. Missverständnisse lassen sich aufklären und gemeinsame Ziele des Zusammenlebens finden, auch wenn diese in den jeweiligen Traditionen unterschiedlich begründet werden.


BIBEL UND KORAN: DER MENSCH VOR GOTT

Freitag, 17. Februar 2017

15.30 - 18.00 Uhr
Wort Gottes
Bibel, Koran und Prophet Muhammad
Referierende:
Univ.-Lekt. Dr. Peter ZEILLINGER und Prof. Dr. Abdullah TAKIM

18.30 - 21.00 Uhr
Alles Geschaffene ist gut
Schöpfung und Menschenbild (Anthropologie)
Referierende:
Univ.-Lekt. Dr. Peter ZEILLINGER und Prof. Dr. Abdullah TAKIM

Samstag, 18. Februar 2017

9.00 - 12.00 Uhr
Danken und bitten
Gemeinschaft, Gottesdienst und multireligiöses Gebet
Referierende:
Univ.-Prof. Dr. Susanne HEINE und Carla Amina BAGHAJATI

13.30 - 16.30 Uhr
Würde und Freiheit
Menschenrechte (Religionsfreiheit) - Frauenbilder
Referierende:
Univ.-Prof. Dr. Susanne HEINE und Carla Amina BAGHAJATI

BIBEL UND KORAN: DAS GOTTESVERSTÄNDNIS

Freitag, 28. April 2017

15.30 - 18.00 Uhr
Der Skandal des Kreuzes
Jesus und Christus
Referierende:
Prof. Dr. Christoph SCHWÖBEL und Mag. Imam Senad KUSUR

18.30 - 21.00 Uhr
Stolperstein Trinität
Der eine und einzige Gott
Referierende:
Prof. Dr. Christoph SCHWÖBEL und Mag. Imam Senad KUSUR

Samstag, 29. April 2017

9.00 - 12.00 Uhr
Barmherzig und gerecht
Sünde - Gericht - Gnade
Referierende:
Univ.-Prof. Dr. Susanne HEINE und Dr. MMag. Mohamed Bassam KABBANI

13.30 - 16.30 Uhr
Das Doppelgesicht der Religion
Gewalt und Krieg
Referierende:
Univ.-Lekt. Dr. Peter ZEILLINGER und Univ.-Prof. Mag. Dr. Zekirija SEJDINI


Referierende:
Carla Amina Baghajati
Islamische Glaubensgemeinschaft
Mag. Dr. Khalid El-Abdaoui M.A.
Universität Innsbruck
Univ.-Prof. Dr. Susanne Heine
Universität Wien
Dr. Mohamed Bassam KABBANI
Kirchliche Pädagogische Hochschule Wien/Krems
Prof. Dr. Christoph Schwöbel
Universität Tübingen
Prof. Dr. Zekirija Sejdini
School of Education der Universität Innsbruck
Univ.-Prof. Dr. Abdullah Takim M.A.
Universität Wien
Univ.-Lekt. Mag. Dr. Peter Zeillinger
THEOLOGISCHE KURSE
Termine:
Freitag, 17. Februar 2017, 15.30 - 21.00 Uhr
Samstag, 18. Februar 2017, 09.00 - 16.30 Uhr
Freitag, 28. April 2017, 15.30 - 21.00 Uhr
Samstag, 29. April 2017, 09.00 - 16.30 Uhr
Ort:
THEOLOGISCHE KURSE
1010 Wien, Stephansplatz 3
Beitrag:
130,- / 117,- für Mitglieder der FREUNDE der THEOLOGISCHEN KURSE (inklusive Unterlagen)
Anmeldung:
Bitte melden Sie sich bis 20.01.2017 an!
Begrenzte Teilnehmerzahl!
Mag. Susanne Fischer berät Sie gerne persönlich: 01 51552-3708
Kurskonzept:
Univ.-Prof. Dr. Susanne HEINE, Mag. Erhard LESACHER
Mitveranstalter:
Plattform Christen und Muslime; gefördert durch die Kulturabteilung der Stadt Wien, Wissenschafts- und Forschungsförderung.
Anmeldung
Persönliche Daten
Anmerkungen
AGB: Mit dieser Anmeldung erkläre ich mich mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der THEOLOGISCHEN KURSE einverstanden.
Carla Amina Baghajati
Carla Amina Baghajati
Islamische Glaubensgemeinschaft
zur Person

Die gebürtige Mainzerin Carla Amina BAGHAJATI stammt aus einem katholisch-protestantischen Elternhaus. In Wien hat sie vergleichende Literaturwissenschaft studiert und eine Schauspielausbildung am Konservatorium absolviert.1989 erwachte ihr Interesse am Islam, bald darauf konvertierte sie. Carla Amina Baghajati unterrichtet Islamische Religion an einer AHS und ist Fachinspektorin sowie Frauenbeauftragte der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) und Mitgründerin der Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen. Buch zum Thema: Muslimin sein. 25 Fragen - 25 Orientierungen, Innsbruck 2015.

Khalid El-Abdaoui M.A.
Mag. Dr. Khalid El-Abdaoui M.A.
Universität Innsbruck
zur Person

Khalid EL-ABDAOUI M.A., hat Wirtschaftsinformatik, vergleichende Religionswissenschaften, Soziologie und Politologie in Berlin und Frankfurt studiert und gehört seit 2013 der Forschungsplattform "Institut für Islamische Studien" an der Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft der Universität Wien an. Er versteht und lehrt eine im universitären Diskurs verankerte islamische Theologie europäischer Prägung als Integrationsinstrument im 21. Jahrhundert.

Susanne Heine
Univ.-Prof. Dr. Susanne Heine
Universität Wien
zur Person

Susanne HEINE ist Professorin für Praktische Theologie und Religionspsychologie an der Evangelisch-Theologischen Fakultät in Wien, seit 1998 Mitglied der Internationalen Gesellschaft für Religionspsychologie (bis 2009 Vorstandsmitglied) und seit 2014 Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste: Klasse Weltreligionen. Seit über 30 Jahren arbeitet sie im interreligiösen Dialog mit dem Islam und erhielt dafür 2007 den Wilhelm Hartel-Preis der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und 2011 das Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse des BM für Unterricht, Kunst und Kultur. Literatur : Susanne Heine, Grundlagen der Religionspsychologie. Modelle und Methoden, Göttingen 2005.

Mohamed Bassam KABBANI
Dr. Mohamed Bassam KABBANI
Kirchliche Pädagogische Hochschule Wien/Krems
zur Person

Mohamed Bassam KABBANI, geboren in Aleppo, studierte Islam- und Religionswissenschaft an der Universität Wien, Abschlussarbeit in Islamwissenschaft: Säkularismus aus der Sicht des arabischen Schriftstellers Elmessiri; Promotion in Islamwissenschaft in Wien mit der Dissertation: Pragmatismus im islamischen Recht. Er ist Akademischer Leiter des "Privater Hochschullehrgang für Islamische Religionspädagogische Weiterbildung" (IHL) und wissenschaftlicher Koordinator des Universitätslehrgangs "Behörden- und Gerichtsdolmetscher" des Postgraduate Center der Universität Wien sowie Lektor am Institut für Orientalistik der Universität Wien. Seit Herbst 2016 ist er zuständig für Fortbildung Islamische Religion (Wien und Burgenland) am Institut für Fortbildung der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems.

Christoph Schwöbel
Prof. Dr. Christoph Schwöbel
Universität Tübingen
zur Person

Christoph SCHWÖBEL ist Professor für Systematische Theologie an der evangelisch-theologischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen und leitet das Institut für Hermeneutik und Dialog der Kulturen. Seit 2001 ist er Mitglied der Internationalen Forschungsgruppe "Fundamentaltheologie in ökumenischer Perspektive" an der Lateranuniversität in Rom und seit 2008 Gründungsmitglied des East-West Theological Forums, Seoul (Südkorea). Seine Vortragstätigkeit reicht von den USA über Europa bis China. Buch zum Thema: Ch. Schwöbel, Christlicher Glaube im Pluralismus. Studien zu einer Theologie der Kultur, Tübingen 2003.

Zekirija Sejdini
Prof. Dr. Zekirija Sejdini
School of Education der Universität Innsbruck
zur Person

Zekirija SEJDINI stammt aus Mazedonien und studierte Islamische Theologie mit den Schwerpunkten Islamische Philosophie und Pädagogik in Kairo und Istanbul. 2001 promovierte Sejdini im Fach Islamwissenschaft an der Universität Heidelberg. Von 2002 bis 2004 war er Lehrbeauftragter mit dem Schwerpunkt Christlich-Islamischer Dialog an der Evangelischen Fachhochschule Ludwigsburg, von 2004 bis 2006 Abteilungsleiter für das Lehramt an der Islamischen Religionspädagogischen Akademie in Wien. Von 2009 bis 2013 war Sejdini als stellvertretender Leiter des Schulamtes der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich tätig. Zudem hatte er Lehraufträge für Islamische Religionspädagogik und Islamische Mystik an der Pädagogischen Hochschule Wien, der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien sowie an den Universitäten Wien und Innsbruck. Seit 1. Jänner 2014 ist Zekirija Sejdini Professor für Islamische Religionspädagogik am Institut für Fachdidaktik der School of Education der Universität Innsbruck.

Abdullah Takim M.A.
Univ.-Prof. Dr. Abdullah Takim M.A.
Universität Wien
zur Person

Abdullah TAKIM, in Istanbul geboren, war bis Herbst 2016 Professor für Islamische Religion am Institut für Studien der Kultur und Religion des Islam der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Seit November 2016 leitet er das Institut für Islamisch-theologische Studien der Universität Wien. Seine Forschungsschwerpunkte sind: Klassische und moderne Koranexegese. Islamische Mystik, Philosophie und Ethik, Reformbewegungen im Islam, Krankheits- und Gesundheitsverständnis und Personbegriff im Islam, das muslimische Todesverständnis, Sterbebegleitung im Islam und Christlich-Islamischer Dialog.

Peter Zeillinger
Univ.-Lekt. Mag. Dr. Peter Zeillinger
THEOLOGISCHE KURSE
zur Person

Peter ZEILLINGER ist Fundamentaltheologe und Philosoph. Nach seiner Assistententätigkeit bei Johann Baptist Metz und Johann Reikerstorfer an der Universität Wien ist er seit 2008 Mitarbeiter der THEOLOGISCHEN KURSE und Lektor am Institut für Philosophie in Wien. Ein großes Anliegen ist ihm die gesellschaftliche Relevanz der biblischen Gottesbotschaft, nicht zuletzt im Dialog mit anderen Religionen.

 

Kontakt:
+43 1 51552-3706 
zeillinger@theologischekurse.at

THEOLOGISCHE KURSE

Stephansplatz 3
1010 Wien
+43 1 51552-3703
office@theologischekurse.at
http://www.theologischekurse.at/
Darstellung: