Erkennen,

was dahinter steckt.

Lesung - Vertrauen | Krise
Mein Vater, der Widerstandskämpfer
Kurt Hubers Texte aus den letzten Lebenstagen
Wednesday, 04. November 2020, 16:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch, 04. November 2020, 16.00 - 18.00 Uhr
Prof. Wolfgang Huber
Universität Eichstätt » zur Person

Kurt Huber war (1893-1943) war Musikwissenschaftler, Philosoph, Psychologe und intellektueller Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime. Texte aus seiner letzten Vorlesung "Leibniz und seine Zeit", die von den Studenten der Weißen Rose gehört wurde, Auszüge aus den Vernehmungsprotokollen der Gestapo, die Verteidigungsrede vor dem Volksgerichtshof sowie Briefe und Gedichte aus der Haft in Stadelheim beleuchten die letzten Tage vor seinem Tod. Seine Äußerungen vor der Polizei und selbst seine Aufzeichnungen zu seiner Verteidigung sind eher Anklage als Rechtfertigung. Im Gefängnis möchte er wissenschaftlich arbeiten, um sich von der bevorstehenden Hinrichtung abzulenken. So schreibt er am 4. April 43 an seine Frau: "Arbeiten ist das einzige, was ich für Euch tun kann". Von Erinnerung und Abschied sprechen seine Gedichte, in denen er die Bilanz seines Lebens zieht: "Reinschrift meines Lebens / Ist nur der Tod - und der war nicht vergebens".

Ort:
1010 Wien, Stephansplatz 3
Beitrag:
14,- / 11,- für Mitglieder der FREUNDE der THEOLOGISCHEN KURSE
Anmeldung erbeten bis:
28.10.2020 (begrenzte Teilnehmerzahl)
Mitveranstalter:
Kirchliche Pädagogische Hochschule Wien/Krems & Katholisches Bildungswerk Wien
Anmeldung
Persönliche Daten
Anmerkungen
Mit meiner Anmeldung erkläre ich mich ausdrücklich mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Datenschutzerklärung der THEOLOGISCHEN KURSE einverstanden.
Sie erhalten in den nächsten Minuten ein Bestätigungsmail. Wenn dies nicht der Fall ist, wiederholen Sie bitte die Anmeldung oder kontaktieren Sie uns per Mail: akademie-am-dom@theologischekurse.at
Wolfgang Huber » zur Person
Prof. Wolfgang Huber
Universität Eichstätt
zur Person

Wolfgang HUBER hat Anglistik, Germanistik und Vergleichende Sprachwissenschaft in München und Swansea studiert und war von 1977 bis 2004 Professor für Deutsche Sprachwissenschaft an der Katholischen Universität Eichstätt sowie Gastprofessor in Barcelona, Istanbul und Mailand. Als Zweiter Vorsitzender der Weiße Rose Stiftung e. V. ehrt er das Engagement seines Vaters Kurt Huber im Widerstand gegen das NS-Regime, der - wie Hans und Sophie Scholl, Christoph Probst, Willi Graf und Alexander Schmorell - 1943 hingerichtet wurde.

Literatur zum Thema von W. Huber:
- Die Weiße Rose - Kurt Hubers letzte Tage, München 2018.
- Kurt Huber vor dem Volksgerichtshof. Der zweite Prozess gegen die Weiße Rose, Essen 2009.

THEOLOGISCHE KURSE

Stephansplatz 3
1010 Wien
+43 1 51552-3703
office@theologischekurse.at
Darstellung: