Sonntag 23. September 2018

Erkennen,

was dahinter steckt.

Spezialkurs mit Sommerwoche Batschuns, 14. - 19. Juli 2019
Leben von der Vollendung her: Schöpfung - Auferstehung - neue Schöpfung
Inhalt:

"Dann sah ich einen neuen Himmel und eine neue Erde ..." (Offb 21,1) Das letzte Buch der Bibel greift diese Vollendungsaussage des Propheten Jesaja auf und stellt damit den gesamten Kosmos unter eine neue Perspektive. Gemeinhin scheint die eschatologische Vollendung das Allerfernste zu sein. Aber durch den Glauben an die Auferstehung rückt sie in die Mitte des christlichen Lebens. Christen leben nicht mehr nur auf eine neue Schöpfung hin, sondern von der neuen Schöpfung her. "Christus ist auferstanden" bedeutet: In ihm hat die neue Schöpfung bereits begonnen. Damit werden die vertrauten Dimensionen unserer Welt aufgesprengt. Alles erscheint in einem neuen Licht - und muss theologisch neu verstanden werden. Das gilt auch für den Anfang, in dem Gott Himmel und Erde erschuf: Die neue Schöpfung ist von Anfang an in der alten angelegt. Was bedeutet das für unser Weltverständnis? Was ergibt sich daraus für die Diskussion mit den Naturwissenschaften?
Christen können die Welt nicht nur neu verstehen, sondern auch verändern. Wenn Christus "wahrhaft auferstanden" ist, wenn in ihm die neue Schöpfung bereits begonnen hat und wir im Heiligen Geist schon jetzt Zugang dazu haben, dann haben die Mächte des Todes mitten in unserer Welt ihre ängstigende Kraft verloren. Christen können freimütig dagegen aufstehen und unbeirrt Pflänzchen des Lebens setzen - selbst im Angesicht von Tod und Untergang.

Themen:
Auferstehung Jesu und apokalyptische Vorstellungen - Nahtoderfahrung - Tod und Auferstehung von den Toten - Schöpfung und Naturwissenschaft - Schöpfung und neue Schöpfung - Leben von der Vollendung her

Sonntag, 14. Juli 2019, 18.00 Uhr bis Freitag, 19. Juli 2019, 12.00 Uhr

Referierende:
Prof. Dr. Simone Paganini
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen
ao. Univ.-Prof. Dr. Willibald Sandler
Universität Innsbruck
Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schreiner
Medizinische Universität Wien
Ort:
Bildungshaus Batschuns
6835 Batschuns/Zwischenwasser, Kapf 1
Beitrag:
185,- / 167,- für FREUNDE der THEOLOGISCHEN KURSE (inklusive Unterlagen)
Anmeldung:
Bitte melden Sie sich bis 26.04.2019 an!
Begrenzte Teilnehmerzahl!
Sabine Scherbl berät Sie gerne persönlich: 01 51552-3703
Kurskonzept:
ao. Univ.-Prof. Dr. Willibald SANDLER
Mitveranstalter:
Bildungshaus Batschuns

 

Anmeldung
Persönliche Daten
Anmerkungen
AGB: Mit dieser Anmeldung erkläre ich mich mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der THEOLOGISCHEN KURSE einverstanden.
Simone Paganini
Prof. Dr. Simone Paganini
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen
zur Person

Simone PAGANINI hat Katholische Theologie und Christliche Philosophie in Florenz, Rom und Innsbruck studiert (Promotion 2002) und sich 2008 für das Fach "Alttestamentliche Bibelwissenschaft" an der Universität Innsbruck habilitiert. Nach mehrjähriger Forschungs- und Lehrtätigkeit in Pretoria (Südafrika) und an der Theologischen Hochschule Brixen/Bozen (Italien) wurde Simone Paganini 2013 zum Professor für Bibeltheologie (AT und NT) und Geschäftsführenden Direktor des Institutes für Katholische Theologie an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen berufen. Dem mehrfach ausgezeichneten Autor wissenschaftlicher, populärwissenschaftlicher und bibelpastoraler Publikationen ist die breite Vermittlung akademischer Theologie - nicht zuletzt in seinem Engagement für "uni.com-Wissen für alle" sowie in unterhaltsamen Science-Slam-Internetauftritten - ein Anliegen, für das er 2011 den Bildungsinnovationspreis des Landes Tirol erhalten hat.

Willibald Sandler
ao. Univ.-Prof. Dr. Willibald Sandler
Universität Innsbruck
zur Person

Willibald SANDLER studierte Selbständige Religionspädagogik in Innsbruck und machte 1995 sein Doktorat in Theologie (Dissertation über die Anthropologie, Christologie und Soteriologie Karl Rahners: Bekehrung des Denkens). Seit 1991 arbeitet er am Institut für Systematische Theologie an der Universität Innsbruck, wo er sich 2011 habilitierte (Thema: Skizzen zur dramatischen Theologie) und seit 2012 als ao. Univ.-Prof. für Dogmatik tätig ist. Seine Forschungsschwerpunkte sind theologische Anthropologie und Theologie der Erlösung im Kontext einer dramatischen Theologie, die die heilsgeschichtlichen Konflikte zwischen Gott und Mensch besonders berücksichtigt, sowie charismatische Spiritualität. Er weist eine langjährige Praxis in der theologischen Erwachsenenbildung auf und ist Gründer und Leiter der charismatischen Gebetsgemeinschaft "Die Weide".

 

»... die schönen und starken Säulen des Glaubens.« (Lehrenden-Interview)

Wolfgang Schreiner
Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schreiner
Medizinische Universität Wien
zur Person

Wolfgang SCHREINER hat in Wien Physik und Mathematik studiert und sich 1990 für Medizinische Informatik habilitiert. 1995 wurde er zum ordentlichen Universitätsprofessor für Medizinische Computerwissenschaften am gleichnamigen Institut der Universität Wien berufen und lehrt heute Biosimulation und Bioinformatik an der Medizinischen Universität Wien. Er forscht im Bereich der Immunologie und Entwicklung von Modellen und Simulationen der Erkennung von Antigen-Strukturen. Wolfgang Schreiner steht in einem intensiven interdisziplinären Dialog über Theologie und Evolutionstheorie. In seinen Vorträgen und Publikationen zu diesen Themen sucht er Wege zu einer neuen Verbindung von Naturwissenschaft und Theologie. Literatur zum Thema: W. Schreiner, Göttliches Spiel. Evolutionstheologie, Wien 2013.

THEOLOGISCHE KURSE

Stephansplatz 3
1010 Wien
+43 1 51552-3703
office@theologischekurse.at
https://www.theologischekurse.at/
Darstellung: