Erkennen,

was dahinter steckt.

Studiennachmittag - Die Macht der Sprache
Im Anfang war das Wort - Im Ende die Antwort
Schöpfung und Neue Schöpfung im Johannesevangelium und in der Offenbarung des Johannes
Friday, 14. February 2020, 15:30 - 20:00 Uhr
Freitag, 14. Februar 2020, 15.30 - 20.00 Uhr
em. Univ.-Prof. Dr. Martin Hasitschka SJ
Universität Innsbruck » zur Person
ao. Univ.-Prof. Dr. Martin Stowasser
Universität Wien » zur Person

Anfang und Ende, Wachsen und Vergehen, Weltuntergang und Vollendung - erst gute Schöpfung, dann Chaos und Gericht, schließlich ein neuer Himmel und eine neue Erde? Welche Botschaft, welche Erfahrung und welcher Glaube spricht aus diesen - widersprüchlichen, unvereinbaren - biblischen Motiven? Welche Antwort ist von jenem göttlichen Wort zu erwarten, das alles ins Dasein ruft, alles erlöst hat und alles richten wird?

em. Univ.-Prof. Dr. Martin HASITSCHKA SJ
Schöpfung durch das Wort im Johannesevangelium
"Im Anfang erschuf Gott Himmel und Erde." (Gen 1,1) Und das Johannesevangelium betont: Es ist das Wort, das im Anfang schon war, durch das die Welt geworden ist (vgl. Joh 1,1.10). Bereits in der Schöpfung können wir etwas von dem Wort vernehmen, das in Jesus Mensch geworden ist - wobei eine rätselhafte Spannung bleibt: "Aber die Welt erkannte ihn nicht" (Joh 1,10).
Über die Rolle des göttlichen Wortes in Schöpfung und Menschwerdung.

ao. Univ.-Prof. Dr. Martin STOWASSER
Gericht, Vernichtung und Vollendung in der Offenbarung des Johannes
"Dann sah ich einen neuen Himmel und eine neue Erde?" (Offb 21,1) Bevor man dieses hoffnungsspendende Bild in der Offenbarung des Johannes vor sich sieht, ziehen zahllose andere vorüber, die ein scheinbar erbarmungsloses Gericht Gottes an der ganzen Menschheit zelebrieren. Aber warum wird die Welt, die Gott am Anfang schuf, von ihm der Vernichtung preisgegeben und bedarf es einer ganz neuen Welt?
Über die historischen Hintergründe und die erlösende Botschaft der Offenbarung des Johannes

Ort:
1010 Wien, Stephansplatz 3
Beitrag:
25,- / 20,- für Mitglieder der FREUNDE der THEOLOGISCHEN KURSE
Anmeldung erbeten bis:
07.02.2020 (begrenzte Teilnehmerzahl)
Mitveranstalter:
Öffentlicher Vortrag im Rahmen des Spezialkurses "Im Anfang - Weltentstehung und Schöpfung. Bibel.Theologie.Kunst"
Anmeldung
Persönliche Daten
Anmerkungen
Mit meiner Anmeldung erkläre ich mich ausdrücklich mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Datenschutzerklärung der THEOLOGISCHEN KURSE einverstanden.
Sie erhalten in den nächsten Minuten ein Bestätigungsmail. Wenn dies nicht der Fall ist, wiederholen Sie bitte die Anmeldung oder kontaktieren Sie uns per Mail: akademie-am-dom@theologischekurse.at
Martin Hasitschka SJ » zur Person
em. Univ.-Prof. Dr. Martin Hasitschka SJ
Universität Innsbruck
zur Person

Martin HASITSCHKA SJ gehört dem Jesuitenorden an und war bis 2011 Professor für Neutestamentliche Bibelwissenschaft an der Katholisch-Theologischen Fakultät Innsbruck. Nach seiner Emeritierung ist er weiterhin in der biblischen Fortbildung und in der Seelsorge aktiv.
Seine Forschungsschwerpunkte sind: Johannesevangelium; Offenbarung des Johannes; neutestamentliche Christologie bzw. Bibeltheologie.

Martin Stowasser » zur Person
ao. Univ.-Prof. Dr. Martin Stowasser
Universität Wien
zur Person

Martin STOWASSER ist ao. Univ.-Prof. für Neutestamentliche Bibelwissenschaft an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien. Nach dem Studium in Rom und Wien hat er sich 2001 für das Fach Neutestamentliche Bibelwissenschaft habilitiert. Martin Stowasser ist Mitglied der Society for New Testament Studies, der Arbeitsgemeinschaft der Deutschsprachigen Katholischen NeutestamentlerInnen, ist Mitglied und war von 1993 bis 2001 Vorsitzender der "Arbeitsgemeinschaft der Assistentinnen und Assistenten an Bibelwissenschaftlichen Lehrstühlen Österreichs". Er ist Autor zahlreicher Publikationen zu den Schriften des Neuen Testaments.

THEOLOGISCHE KURSE

Stephansplatz 3
1010 Wien
+43 1 51552-3703
office@theologischekurse.at
Darstellung: