Donnerstag 24. Mai 2018

Erkennen,

was dahinter steckt.

Spezialkurs Wien, Mai 2019
Das Stundengebet
Einführung in Theologie und Praxis der Tagzeitenliturgie
Inhalt:

Die schon im 4. Jahrhundert in den christlichen Gemeinden etablierte Feier der Tagzeiten am Morgen und am Abend (Laudes, Vesper) verliert sich im Mittelalter: Von da an sind für das Gebet "im Namen der Kirche" nur mehr Ordensleute (Chorgebet) und Kleriker (privates Brevier) zuständig. Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil entdecken die liturgisch "enterbten Laien" das Stundengebet wieder für sich: im persönlichen Vollzug und als gemeinschaftliche Feier (Tagzeitenliturgie, Morgen-/Abendlob etc.). Die Vorteile? Diese von der Spiritualität der Psalmen geprägte Gottesdienstform passt zu jeder Tages- und Nachtzeit und in jeder Lebenslage, sie kann von Laien geleitet werden und ist ökumenisch anschlussfähig.
Im Kurs erfahren und üben Sie Grundlegendes, um die Stundenliturgie mit geistlichem Gewinn zu feiern. Beide Tage schließen mit dem Angebot zur Teilnahme an einer abendlichen Hore (Komplet, Vesper).

Themen:
Liturgie im Rhythmus des Tages (Geschichte und Gegenwart) - Elemente und Bauplan der Tagzeiten - kosmische Symbolik der Hymnen - Die Psalmen christlich beten? - einfache Formen gemeindlicher Tagzeitenliturgie - Wer liebt, singt!

Referierende:
Mag. DDr. Ingrid Fischer
THEOLOGISCHE KURSE
Dr. Christoph Freilinger
Österreichisches Liturgisches Institut
Dr. Johannes Bernhard Uphus
Redaktionsleiter Magnificat
Termine:
Freitag, 03. Mai 2019, 15.30 - 21.00 Uhr
Samstag, 04. Mai 2019, 09.00 - 16.30 Uhr
Ort:
THEOLOGISCHE KURSE
1010 Wien, Stephansplatz 3
Beitrag:
70,- / 65,- für Mitglieder der FREUNDE der THEOLOGISCHEN KURSE (inklusive Unterlagen)
Anmeldung:
Bitte melden Sie sich bis 05.04.2019 an!
Begrenzte Teilnehmerzahl!
Mag. Susanne Fischer berät Sie gerne persönlich: 01 51552-3708
Kurskonzept:
Mag. DDr. Ingrid FISCHER

 

Anmeldung
Persönliche Daten
Anmerkungen
Mit meiner Anmeldung erkläre ich mich ausdrücklich mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Datenschutzerklärung der THEOLOGISCHEN KURSE einverstanden.
Sie erhalten in den nächsten Minuten ein Bestätigungsmail. Wenn dies nicht der Fall ist, wiederholen Sie bitte die Anmeldung oder kontaktieren Sie uns per Mail: office@theologischekurse.at
Ingrid Fischer
Mag. DDr. Ingrid Fischer
THEOLOGISCHE KURSE
zur Person

Ingrid FISCHER hat in Wien Psychologie, Humanbiologie (Promotion 1984) und Theologie (Promotion sub auspiciis praesidentis 2012) studiert und ist seit 2001 Mitglied im wissenschaftlich-pädagogischen Team der THEOLOGISCHEN KURSE mit Schwerpunkt Liturgik und Kirchengeschichte. Ihr primäres Anliegen ist die für einen mündigen Glauben elementare theologische Erschließung liturgischer Ausdrucksformen in Geschichte und Gegenwart. Buch zum Thema: Ingrid FISCHER, Die Tagzeitenliturgie vor Ostern. Feier - Theologie - Spiritualität, Tübingen 2013.

 

»... wo Gottes Geist in Freiheit setzt.« (Lehrenden-Interview)

 

Kontakt:
+43 1 51552-3704
ingrid.fischer@theologischekurse.at

Christoph Freilinger
Dr. Christoph Freilinger
Österreichisches Liturgisches Institut
zur Person

Christoph FREILINGER hat Theologie und Klassische Philologie in Salzburg und Tübingen studiert und das Doktoratsstudium in Liturgiewissenschaft an der Katholisch-Theologischen Privatuniversität Linz (KTU) abgeschlossen. Nach Jahren in der Pfarrseelsorge und City-Pastoral der Diözese Linz sowie als Assistent an der KTU ist er heute wissenschaftlicher Mitarbeiter am Österreichischen Liturgischen Institut und in der Schriftleitung der Zeitschrift "Heiliger Dienst".

Johannes Bernhard Uphus
Dr. Johannes Bernhard Uphus
Redaktionsleiter Magnificat
zur Person

Johannes UPHUS hat Klassische Philologie und Katholische Theologie in Bonn studiert. Seit Studienbeginn auf das Stundengebet aufmerksam geworden, vermittelt er diese liturgische Form christlicher Spiritualität seit 2004 als Redaktionsleiter der Monatsschrift Magnificat und ist zudem in dem von ihm 2008 mitiniitierten Projekt Ökumenisches Stundengebet engagiert. Sein besonderes Interesse gilt den geistlichen Traditionen, die in der Bibel und ihrem Umfeld wurzeln und die religiöse Welt Europas und des Mittelmeerraumes bis heute prägen. Seine Überzeugung, dass Judentum, Christentum und Islam im Bekenntnis zum einen Gott Abrahams stärker verbunden als getrennt sind, lässt Johannes Uphus nach Wegen Ausschau halten, wie die Angehörigen der monotheistischen Religionen gemeinsam einer friedlicheren und gerechteren Welt dienen können

THEOLOGISCHE KURSE

Stephansplatz 3
1010 Wien
+43 1 51552-3703
office@theologischekurse.at
https://www.theologischekurse.at/
Darstellung: