Dienstag 19. September 2017

Erkennen,

was dahinter steckt.

Spezialkurs mit Studienreise, Mai 2017
Frühes Christentum zwischen Ost und West
Studienreise "Christliche Archäologie" nach Split/Dalmatien
Inhalt:

Dalmatien zählt zu den interessantesten "transkulturellen Räumen zwischen Okzident und Orient" (R. Sörries). Viele Denkmäler zeugen von einer lebendigen frühchristlichen Kultur, welche die Einflüsse aus Ost und West auf ihre Weise adaptierte.
Der Spezialkurs "Frühes Christentum zwischen Ost und West" besteht aus einem Einführungswochenende, das Ihnen die spezifische frühchristliche Kultur-, Bau- und Kirchengeschichte Dalmatiens erschließt und der Studienreise mit dem Standort Split, die den Fokus auf frühchristliche (Sakral-)Bauten und Funde in Split (Aspalatos/Spalato), Solina/Salona und der Insel Brac richtet.


Themen:
Kultur- und Kirchengeschichte Dalmatiens - frühchristliche Sakralbauten - frühchristliche Liturgie - Sarkophage und Kleinfunde - Split (Kathedrale, Diokletianspalast, Archäologisches Museum) - Salona (frühchristliche Kirchen) - Insel Brac (frühchristliche Kirchen, Klöster) - Zadar (Donatuskirche, Kathedrale)


Freitag, 5. Mai 2017, 15.30 - 21.00 Uhr
Samstag, 6. Mai 2017, 9.00 - 16.30 Uhr
Studienreise: Donnerstag, 25. Mai bis Sonntag, 28. Mai 2017

Abfahrt am Mittwoch, 24. Mai 2017 um 22.00 Uhr (Nachtfahrt im bequemen Reisebus). Ankunft am Sonntag, 28. Mai 2017 um ca. 21.00 Uhr.

Inkludierte Leistungen: Einführungsseminar, Unterlagen, Busfahrt und Transfers, Halbpension im Hotel President Split im Zentrum von Split und alle Eintritte


EINFÜHRUNGSSEMINAR, 5./6. Mai 2017

Freitag, 5. Mai 2017, 15.30 - 21.00 Uhr

15.30 - 17.00 Uhr
"Schone mich Herr - Ich bin aus Dalmatien."
Hieronymus: Schriftsteller, Theologe, Philologe
Referent: em. Univ.-Prof. Dr. Kurt SMOLAK
Österreichische Akademie der Wissenschaften

17.15 - 18.45 Uhr
Archäologische Denkmäler in Dalmatien
Referentin: Red. Prof. Dr. sc. Mirjana SANADER
Odsjek za arheologiju Filozofski fakultet u Zagrebu

19.15 - 20.45 Uhr
Einführung in den frühchristlichen Kirchenbau
Referent: Dr. Georg ZLUWA, Pfarre Neuerlaa


Samstag, 6. Mai 2017, 9.00 - 16.30 Uhr

9.00 - 10.30 Uhr
Kirchenbau und Liturgie in Salona
Referentin: Univ.-Prof. Dr. Renate J. PILLINGER
Österreichische Akademie der Wissenschaften

10.45 - 12.15 Uhr
Split: Diokletian und sein Palast, Kathedrale, Archäologisches Museum
Referent: Dr. Georg ZLUWA, Pfarre Neuerlaa

13.45 - 14.45 Uhr
Die Insel Brac und ihre frühchristlichen Kirchen
Referentin: Univ.-Prof. Dr. Renate J. PILLINGER
Österreichische Akademie der Wissenschaften

15.00 - 16.00 Uhr
Archäologischer Spaziergang durch Zadar
Referent: Ing. Alexander SCHOBERT, BA, MA
Österreichische Akademie der Wissenschaften

16.00 - 16.30 Uhr
Informationen zur Reise
Mag. Manuela ULRICH, Liturgiereferat der Erzdiözese Wien


STUDIENREISE
Mittwoch, 24. Mai 2017, ca. 22.00 Uhr bis Sonntag, 28. Mai 2017, ca. 21.00 Uhr
Reiseleitung: Mag. Manuela ULRICH, Liturgiereferat der Erzdiözese Wien

Mittwoch, 24. Mai 2017,
ca. 21.00 Uhr: Abfahrt (Wien, Schwedenplatz) - Nachtfahrt

Donnerstag, 25. Mai 2017
07.00 Uhr: Ankunft in Split
09.00 Uhr: Split: Diokletianspalast, Dom (= Mausoleum des Diokletian), Archäologisches Museum
Univ.-Prof. Dr. Renate J. PILLINGER und Dr. Georg ZLUWA
18.30 Uhr: Gottesdienst im Dom (angefragt)
19.30 Uhr: Abendessen

Freitag, 26. Mai 2017
09.00 Uhr: Salona: Manastirine, Kapljuc, Amphitheater, Marusinac
Univ.-Prof. Dr. Renate J. PILLINGER und Prof. Dr. sc. Jasna JELICIC-RADONIC
(Filozofski fakultet u Splitu - Sveuciliste u Splitu)
19.30 Uhr: Abendessen

Samstag, 27. Mai 2017
09.00 Uhr: Insel Brac: frühchristliche Kirchen und Klöster
Prof. Dr. sc. Jasna JELICIC-RADONIC, Split - Filozofski fakultet u Splitu - Sveuciliste u Splitu
18.30 Uhr: Gottesdienst im Dom (angefragt)
19.30 Uhr: Abendessen

Sonntag, 28. Mai 2017
08.00 Uhr: Abfahrt
10.30 Uhr Zadar: Donatuskirche, Kathedrale
12.30 Uhr: Abfahrt
ca. 21.00 Uhr: Ankunft in Wien

Referierende:
Univ.-Prof. Dr. Renate J. Pillinger
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Red. Prof. Dr. sc. Mirjana Sanader
Archäologisches Forschungsinstitut Universität Zagreb
Ing. Alexander Schobert BA MA
Österreichische Akademie der Wissenschaften
em. Univ.-Prof. Dr. Kurt Smolak
Österreichische Akademie der Wissenschaften
MMag. Dr. Georg Zluwa
Pfarre Neuerlaa
Termine:
Freitag, 05. Mai 2017, 15.30 - 21.00 Uhr
Samstag, 06. Mai 2017, 09.00 - 16.30 Uhr
Ort:
THEOLOGISCHE KURSE
1010 Wien, Stephansplatz 3 (außer Exkursion)
Beitrag:
775,- / 760,- für Mitglieder der FREUNDE der THEOLOGISCHEN KURSE (inkludiert: Einführungsseminar, Unterlagen, Busfahrt und Transfers, Halbpension im Hotel Globo im Zentrum von Split und alle Eintritte)
195,- Einzelzimmerzuschlag (begrenzt verfügbar)
Anmeldung:
Bitte melden Sie sich bis 31.01.2017 an!
Begrenzte Teilnehmerzahl!
Mag. Susanne Fischer berät Sie gerne persönlich: 01 51552-3708
Kurskonzept:
Univ.-Prof. Dr. Renate J. PILLINGER, Dr. Georg ZLUWA

Bitte verwenden Sie für Ihre Anmeldung zur Studienreise dieses PDF-Anmeldeformular und senden Sie es uns

Anmeldung
Persönliche Daten
Anmerkungen
AGB: Mit dieser Anmeldung erkläre ich mich mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der THEOLOGISCHEN KURSE einverstanden.
Renate J. Pillinger
Univ.-Prof. Dr. Renate J. Pillinger
Österreichische Akademie der Wissenschaften
zur Person

Renate PILLINGER ist Leiterin der Abteilung Frühchristliche Archäologie am Institut für Klassische Archäologie der Universität Wien. Seit 2010 ist sie Wirkliches Mitglied der phil.-hist. Klasse der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, wo sie der Arbeitsgruppe "Frühes Christentum" am Institut für Kulturgeschichte der Antike angehört.

Mirjana Sanader
Red. Prof. Dr. sc. Mirjana Sanader
Archäologisches Forschungsinstitut Universität Zagreb
zur Person

Nach dem Doktoratsstudium der Klassischen Archäologie in Innsbruck arbeitete Mirjana SANADER als wissenschaftliche Mitarbeiterin an den Universitäten in Split und Zagreb, bevor sie an letzterer von 2008 bis 2014 eine Professur für römische und frühchristliche Archäologie innehatte. Seit 2014 ist sie Leiterin des archäologischen Forschungsinstituts an der Universität Zagreb. Ihr derzeitiger Forschungsschwerpunkt ist die Rolle des Militärs im Kontext der Personen- und Handelsmobilität in Kroatien zur Römerzeit.

Alexander Schobert BA MA
Ing. Alexander Schobert BA MA
Österreichische Akademie der Wissenschaften
zur Person

Alexander SCHOBERT, zunächst in der Tourismusbranche sowie als freischaffender Journalist tätig, hat 2012 bis 2015 Klassische Archäologie an der Universität Wien studiert. Im Anschluss an seine Teilnahme an dem Projekt "The early Christian churches of Brioni" (2014/15) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ist der Verfasser mehrerer Publikationen (u. a. zum spätantiken bzw. frühchristlichen Symbolverständnis) seit 2016 Mitarbeiter dieser Einrichtung.

Kurt Smolak
em. Univ.-Prof. Dr. Kurt Smolak
Österreichische Akademie der Wissenschaften
zur Person

Kurt SMOLAK ist Klassischer Philologe (1969 Promotion sub auspiciis praesidentis rei publicae; 1977 Habilitation für "Klassische Philologie, Spät- und Mittellatein") und war bis 2009 außerordentlicher Universitätsprofessor in Wien. Ab 1992 korrespondierendes und seit 1999 Wirkliches Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, ist er zudem Obmann der Kirchenväterkommission und gehört weiters u. a. der Kommission für antike Literatur und lateinische Tradition, der Kommission für Byzantinistik, dem Beirat des Historischen Instituts in Rom und des Akademieinstituts für Geschichte des Mittelalters sowie der Academia Latinitati Fovendae (Rom) an. Seine Forschungsinteressen sind die lateinische Literatur der Spätantike und des Mittelalters, die frühbyzantinische Dichtung und das Neulatein.

Georg Zluwa
MMag. Dr. Georg Zluwa
Pfarre Neuerlaa
zur Person

Georg ZLUWA hat Katholische Theologie und Klassische Archäologie in Wien und Warschau studiert. 1997 in Wien zum Priester ordiniert ist er heute Pfarrer in der Pfarre Neuerlaa.

THEOLOGISCHE KURSE

Stephansplatz 3
1010 Wien
+43 1 51552-3703
office@theologischekurse.at
http://www.theologischekurse.at/
Darstellung: