Erkennen,

was dahinter steckt.

1940 - Die Gefährdung des Glaubens verlangt ein vertieftes Verständnis des Glaubens.

 

Den entscheidenden Anstoß für die Gründung des THEOLOGISCHEN KURSES im Jahre 1940 gab die völlig neue und bedrängende Situation, in welche die Kirche seit der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten im Jahr1938 geraten war. Für den traditionsgebundenen österreichischen Katholizismus begann eine Zeit der Bewährung. Die äußere Not beschleunigte die praktische Umsetzung eines Wunsches, den viele KatholikInnen schon länger gehegt hatten: von einer konventionellen Glaubensmentalität zu einem überlegten Glaubensvollzug zu kommen.

 

1940 gründete DDr. Margarete Schmid im Auftrag des damaligen Leiters des Seelsorgeamtes Dr. Karl Rudolf das „Theologische Laienjahr” – so die ursprüngliche Bezeichnung der THEOLOGISCHENKURSE – als dauerhafte Einrichtung und wurde dessen langjährige Leiterin.„Was mich persönlich immer faszinier hat, ist die Zusage, dass jeder bei seinem Namen gerufen ist, also Unersetzbares auch in die Kirche und für die Kirche einzubringen hat, dass jeder als Mann oder als Frau gerufen ist.”

Die Gründer:
Dr. Margarate Schmid und Prälat Dr. Karl Rudolf

Dr. Margarete Schmid und Prälat Dr. Karl Rudolf

Ein Zeitzeugnis:
Das von Nationalsozialisten beschädigte Christus Bild im Erzbischöflichen Palais in Wien

Das von Nationalsozialisten beschädigte Christus Bild im Erzbischöflichen Palais in Wien.

Begegnung:
Frau Dr. Schmid mit Kardinal König

Frau Dr. Schmid mit Kardinal König

Auch ein Lehrender bei den Kursen:
Der spätere Bischof Stecher war auch Referent der ThK

Der spätere Bischof Stecher mit Frau Dr. Schmid

Mit Weihbischof Krätzl

Frau Dr. Schmid und der Wiener Weihbischof Krätzl

Die Nachfolgerin:
Mit Frau Dr. Struppe

Frau Dr. Schmid und Frau Dr. Struppe

THEOLOGISCHE KURSE

Stephansplatz 3
1010 Wien
+43 1 51552-3703
office@theologischekurse.at
Darstellung: