Sunday 16. June 2019

Erkennen,

was dahinter steckt.

Spezialkurs Wien, Oktober 2019
Woher das Leid?
Die Antwort der großen Religionen
Inhalt:

Alle Religionen, Weltbilder, Philosophien und Lebensentwürfe müssen ihr Selbstverständnis letztlich mit den konkreten Erfahrungen von Leid konfrontieren. Kann es eine Antwort auf die sogenannte "Theodizee-Frage" und die Frage nach der Herkunft des Bösen in der Welt geben? Der Spezialkurs versucht nicht, eine solche Antwort zu formulieren, sondern die verschiedenen Weisen des Umgangs mit der Frage nach dem Leid und dem Bösen in kompakter Form zu vermitteln. Sowohl die großen religiösen Traditionen der Bibel, des rabbinischen Judentums, des Islam und der asiatischen Traditionen kommen zur Sprache, wie auch die rationalen Reflexionen der Philosophie und der christlichen Theologie. Für alle Entwürfe bleiben letztlich aber die konkrete menschliche Erfahrung und die Praxis im Umgang mit Leid der entscheidende Maßstab.

Freitag, 11. Oktober 2019, 15.30 - 20.00 Uhr

Einführung ins Thema
Referent: Univ.-Lekt. Dr. Peter ZEILLINGER

Ijob
Referent: Univ.-Prof. Dr. Ludger SCHWIENHORST-SCHÖNBERGER

Samstag, 12. Oktober 2019, 9.00 - 16.00 Uhr

Philosophische Theodizee
Klassische Sündenfalltheodizee
Referent: Univ.-Lekt. Mag. Dr. Simon VARGA

Zeitgenössische theologische Ansätze zur Theodizee
Jürgen Moltmann/Gisbert Greshake - Karl Rahner/Johann Baptist Metz
Referierende: Dr. Piotr KUBASIAK, Univ.-Lekt. Dr. Peter ZEILLINGER

Freitag, 18. Oktober 2019, 15.30 - 20.00 Uhr

Leid/Theodizee im rabbinischen Judentum
Referent: Univ.-Prof. Dr. Gerhard LANGER

Samstag, 19. Oktober 2019, 9.00 - 16.00 Uhr

Alles ist Leiden? Hindu-Religionen und Buddhismus
Referent: Univ.-Prof. Dr. Franz WINTER

Das Böse, Leid und Theodizee im Islam
(Koran, Theologie, Sufismus, Fundamentalismus/IS)
Referent: Mag. Gino BEKOS

Referierende:
Mag. Gino Bekos
Universität Wien » zur Person
Dipl.-Theol. Dr. Piotr Kubasiak
THEOLOGISCHE KURSE » zur Person
Univ.-Prof. Dr. Gerhard Langer
Universität Wien » zur Person
Univ.-Prof. Dr. Ludger Schwienhorst-Schönberger
Universität Wien » zur Person
Univ.-Lekt. Dr. Simon Varga
Universität Wien » zur Person
Univ.-Prof. DDr. Franz Winter
Universität Graz » zur Person
Univ.-Lekt. Mag. Dr. Peter Zeillinger
THEOLOGISCHE KURSE » zur Person
Termine:
Freitag, 11. Oktober 2019, 15.30 - 20.00 Uhr
Samstag, 12. Oktober 2019, 09.00 - 16.00 Uhr
Freitag, 18. Oktober 2019, 15.30 - 20.00 Uhr
Samstag, 19. Oktober 2019, 09.00 - 16.00 Uhr
Ort:
THEOLOGISCHE KURSE
1010 Wien, Stephansplatz 3, 3. Stock
Beitrag:
140,- / 126,- für Mitglieder der FREUNDE der THEOLOGISCHEN KURSE (inklusive Unterlagen)
Anmeldung:
Bitte melden Sie sich bis 13.09.2019 an!
Begrenzte Teilnehmerzahl!
Mag. Susanne Fischer berät Sie gerne persönlich: 01 51552-3708
Kurskonzept:
Dr. Peter ZEILLINGER

 

Anmeldung
Persönliche Daten
Anmerkungen
Mit meiner Anmeldung erkläre ich mich ausdrücklich mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Datenschutzerklärung der THEOLOGISCHEN KURSE einverstanden.
Sie erhalten in den nächsten Minuten ein Bestätigungsmail. Wenn dies nicht der Fall ist, wiederholen Sie bitte die Anmeldung oder kontaktieren Sie uns per Mail: office@theologischekurse.at
Gino Bekos » zur Person
Mag. Gino Bekos
Universität Wien
zur Person

Gino BEKOS studierte Religionswissenschaft, Orientalistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien. Schwerpunkte seiner Vortrags- und Forschungstätigkeit bilden die islamische Religionsgeschichte, Askese und Mystik, sowie neureligiöse Bewegungen. Seine Dissertation widmet sich der Wahrnehmungsgeschichte des Sufismus in Europa vor dem Hintergrund des abendländischen Mystik-Diskurses.

Piotr Kubasiak » zur Person
Dipl.-Theol. Dr. Piotr Kubasiak
THEOLOGISCHE KURSE
zur Person

Piotr KUBASIAK hat Philosophie und Theologie in Krakau, Regensburg und Wien studiert (Promotion 2019 an der Universität Wien mit einer Dissertation über "Europa und Geschichte im Denken von Krzysztof Michalski"). Seit 2017 ist er als Studienleiter für die AKADEMIE am DOM sowie als Wissenschaftlicher Assistent bei den THEOLOGISCHEN KURSEN und am Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft der Universität Regensburg (seit 2018) tätig. Piotr Kubasiaks Interessen gelten vor allem der Politischen Theologie, dem christlichen Zeitverständnis und der historischen Theologie. In seinem nächsten Forschungsprojekt beschäftigt er sich umfassend mit Credo-Formeln und Glaubensbekenntnissen quer durch die Theologiegeschichte.

Kontakt:
+43 1 51552-3706 

piotr.kubasiak@theologischekurse.at

Gerhard Langer » zur Person
Univ.-Prof. Dr. Gerhard Langer
Universität Wien
zur Person

Gerhard LANGER ist Universitätsprofessor für Geschichte, Religion und Literatur des Judentums in rabbinischer Zeit (70 bis 1000 n. Chr.) am Institut für Judaistik der Universität Wien. Seine Forschungsschwerpunkte sind Jüdische Kulturgeschichte in der Antike, rabbinische Literatur, rezeptionsgeschichtliche Untersuchungen zu biblischen Texten, Verarbeitung jüdischer Tradition in deutschsprachiger Literatur und jüdisch-christliche "Begegnung" (Kulturtransfer etc.).

Ludger Schwienhorst-Schönberger » zur Person
Univ.-Prof. Dr. Ludger Schwienhorst-Schönberger
Universität Wien
zur Person

Ludger SCHWIENHORST-SCHÖNBERGER ist Professor für Altes Testament und Vorstand des Instituts für Bibelwissenschaft an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien. Seine Forschungsschwerpunkte sind Alttestamentliche Rechts- und Weisheitsliteratur, Biblische Theologie und Hermeneutik, Geschichte der Schriftauslegung, Exegese und Spiritualität, Exegese und Philosophie. Buch zum Thema: L. Schwienhorst-Schönberger, Ein Weg durch das Leid. Das Buch Ijob, Freiburg 2016.

Simon Varga » zur Person
Univ.-Lekt. Dr. Simon Varga
Universität Wien
zur Person

Simon VARGA hat Philosophie, Soziologie und Alte Geschichte in Wien und Tübingen studiert und wurde 2012 an der Universität Tübingen im Fach Philosophie promoviert. Er unterrichtet als Universitätslektor am Institut für Philosophie der Universität Wien und ist Lehrbeauftragter der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule (KPH) Wien/Krems sowie in der Erwachsenenbildung in den Bereichen Philosophie, Politik, Journalismus und Medien an der Katholischen Medien Akademie und der Politischen Akademie (Wien) tätig. Zu seinen fachlichen Schwerpunkten gehören Philosophische Anthropologie, Politische Philosophie, Philosophie der Antike und Philosophie des 20. Jahrhunderts.

Mit Paulus und Sokrates in Athen - Lehrendeninterview

Franz Winter » zur Person
Univ.-Prof. DDr. Franz Winter
Universität Graz
zur Person

Franz WINTER ist promovierter Klassischer Philologe (1999) und Religionswissenschaftler (2005 sub auspiciis praesidentis) und seit 2010 für das Fach Religionswissenschaft habilitiert. Studien- und Forschungsaufenthalte sowie verschiedene Anstellungsverhältnisse führten ihn von Graz nach Salzburg, Rom und Wien mit längerem Verbleib in Japan und den USA. Nach einigen Jahren als Mitarbeiter in der Bundesstelle für Sektenfragen ist Franz Winter seit September 2016 als Dozent für Religionswissenschaften an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Graz tätig. Seine Schwerpunkte sind die Spätantike, und Religionsgeschichte, Kulturkontakte zwischen Asien und Europa von der Antike bis heute, Buddhismus im Westen und neureligiöse Bewegungen.

 

»Die anderen Religionen in ihrer Eigenart und Besonderheit darstellen ...« (Lehrenden-Interview)

Peter Zeillinger » zur Person
Univ.-Lekt. Mag. Dr. Peter Zeillinger
THEOLOGISCHE KURSE
zur Person

Peter ZEILLINGER ist Fundamentaltheologe und Philosoph. Nach seiner Assistententätigkeit bei Johann Baptist Metz und Johann Reikerstorfer an der Universität Wien ist er seit 2008 Mitarbeiter der THEOLOGISCHEN KURSE und Lektor an den Instituten für Philosophie und Politikwissenschaft in Wien. Ein großes Anliegen ist ihm die gesellschaftliche Relevanz der biblischen Gottesbotschaft im Dialog mit der Welt und mit anderen Religionen.

 

Kontakt:
+43 1 51552-3706 
peter.zeillinger@univie.ac.at

THEOLOGISCHE KURSE

Stephansplatz 3
1010 Wien
+43 1 51552-3703
office@theologischekurse.at
https://www.theologischekurse.at/
Darstellung: