Erkennen,

was dahinter steckt.

Vortrag
Raffaelo Sanzio (1483-1520)
Versuch einer Imagekorrektur
Thursday, 07. May 2020, 18:30 - 20:30 Uhr
Donnerstag, 07. Mai 2020, 18.30 - 20.30 Uhr
ao. Univ.-Prof. Dr. Martina Pippal
Universität Wien » zur Person

Raffael, dessen 500. Todestag auf den 6. April 2020 fällt, wird heute in Museen, Ausstellungen, Publikationen etc. weltweit gefeiert. Doch scheint er innerhalb des Dreigestirns der italienischen Hochrenaissancekünstler neben Leonardo und Michelangelo etwas weniger Strahlkraft zu besitzen. Hier steht uns nicht zuletzt seine Rezeption im 19. Jahrhundert im Weg. Tatsächlich aber betrieb er als jüngster der drei "Sterne" eine Aufholjagd, die ihn in kürzester Zeit von der Frührenaissance über die Hochrenaissance bis in den Manierismus führte. Ja, als Raffael 1520 - nur ein Jahr nach Leonardo - starb, gehörte er zur Avantgarde, die für Jahrzehnte die Wege der europäischen Malerei bestimmen sollte. Er hatte nicht nur seinen Lehrer Pietro Perugino weit hinter sich gelassen, sondern sich auch gegen Michelangelo behauptet. Päpstliche Aufträge bildeten den Rahmen. Wie Raffael ihn sprengte, ist eines der Themen des Vortrags

Ort:
1010 Wien, Stephansplatz 3
Beitrag:
15,- / 12,- für Freunde der THEOLOGISCHEN KURSE
Anmeldung erbeten bis:
30.04.2020 (begrenzte Teilnehmerzahl)
Anmeldung
Persönliche Daten
Anmerkungen
Mit meiner Anmeldung erkläre ich mich ausdrücklich mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Datenschutzerklärung der THEOLOGISCHEN KURSE einverstanden.
Sie erhalten in den nächsten Minuten ein Bestätigungsmail. Wenn dies nicht der Fall ist, wiederholen Sie bitte die Anmeldung oder kontaktieren Sie uns per Mail: akademie-am-dom@theologischekurse.at
Martina Pippal » zur Person
ao. Univ.-Prof. Dr. Martina Pippal
Universität Wien
zur Person

Martina PIPPAL hat Kunstgeschichte, Archäologie, Geschichte und Theologie an der Universität Wien studiert (Habilitation 1991) und ist als Professorin am Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien sowie als freischaffende Künstlerin (figurative Malerei und Keramik) tätig. In der Wissenschaft und Lehre gilt ihr besonderes Interesse der Rolle der visuellen Medien bei der Entstehung neuer Denk- und Empfindungssysteme wie z. B. des Christentums oder der Moderne und Postmoderne. Schwerpunkte Ihrer Forschung liegen u. a. in der Kunst der Antike und des Spätmittelalters, des Barock sowie in der österreichischen Kunst des 20. Jahrhunderts.

THEOLOGISCHE KURSE

Stephansplatz 3
1010 Wien
+43 1 51552-3703
office@theologischekurse.at
Darstellung: