Erkennen,

was dahinter steckt.

Vortrag - Vertrauen | Krise
ONLINE - In Ruhe sterben
Wie "Corona" unsere Einstellung zum Tod verändert hat und warum wir eine Sorgekunst brauchen
Thursday, 15. April 2021, 19:00 - 20:30 Uhr
Donnerstag, 15. April 2021, 19.00 - 20.30 Uhr
Prof. Mag. Dr. Andreas Heller, MA
Karl-Franzens-Universität Graz » zur Person

Der gesellschaftliche Kampf gegen den Tod hat absurde Züge angenommen. Isolation, Quarantäne, Kontrolle haben sich breitgemacht. Die Ghettoisierung der Sterbenden ist zur Realität geworden. Andreas Heller, Professor für Palliative Care und Organisationsethik in Graz, plädiert leidenschaftlich für eine Kultur der Sorge. Die Sorge hat zwei Seiten. Sorge beschwert. Der Blick auf das Kranksein, Altsein und Sterben weckt diese Sorge. Die zweite Seite der Sorge ist aktiver und übernimmt Mit-Verantwortung, sie weicht nicht aus, sondern sie kümmert sich. Auf dem Spiel steht eine Sorgekunst, der sich Andreas Heller gemeinsam mit Patrick Schuchter im gleichnamigen "Mutbüchlein für das Lebensende" (Esslingen 2. Aufl 2018) gewidmet hat.

Ort:
ONLINE
Beitrag:
12,- / 9,50 für Mitglieder der FREUNDE der THEOLOGISCHEN KURSE
Anmeldung erbeten bis:
13.04.2021 (begrenzte Teilnehmerzahl)
Mitveranstalter:
Katholisches Bibelwerk Wien
Anmeldung
Persönliche Daten
Anmerkungen
Mit meiner Anmeldung erkläre ich mich ausdrücklich mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Datenschutzerklärung der THEOLOGISCHEN KURSE einverstanden.
Sie erhalten in den nächsten Minuten ein Bestätigungsmail. Wenn dies nicht der Fall ist, wiederholen Sie bitte die Anmeldung oder kontaktieren Sie uns per Mail: akademie-am-dom@theologischekurse.at
Andreas Heller, MA » zur Person
Prof. Mag. Dr. Andreas Heller, MA
Karl-Franzens-Universität Graz
zur Person

Andreas HELLER ist Professor an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Graz. Habilitiert in Pastoraltheologie an der Universität Wien, hat er seit 2007 den ersten Lehrstuhl für Palliative Care und Organisationsethik in Europa inne. Ihn beschäftigt in Forschung, Lehre und Beratung u. a. die Frage, wie postmoderne Gesellschaften ein gutes Leben und Sterben für alle ermöglichen können, in relationaler Selbstbestimmung und in Verbundenheit miteinander. In seinem Arbeiten ist er seit 40 Jahren angeregt von dem interdisziplinären Lebenswerk Eugen Drewermanns.
Bücher, u.a.:
Andreas Heller, Wenn nichts mehr zu machen ist, ist noch viel zu tun. Wie alte Menschen würdig sterben können. Freiburg im Breisgau 3. Aufl. 2007
Andreas Heller / Reimer Gronemeyer, In Ruhe sterben. Was wir uns wünschen und was die moderne Medizin nicht leisten kann. München 3. Aufl. 2018.
Birgit Heller, Andreas Heller, Spiritualität und Spiritual Care. Orientierungen und Impulse, Bern 2. erg. u. erw. Aufl. 2018.

THEOLOGISCHE KURSE

Stephansplatz 3
1010 Wien
+43 1 51552-3703
office@theologischekurse.at
Darstellung: