Erkennen,

was dahinter steckt.

Vortrag / Selbst-sein-werden
Ablass - warum eigentlich nicht?
Ein protestantischer Rückblick auf den Auslöser der Reformation
Wednesday, 19. October 2022, 18:30 - 20:00 Uhr
Mittwoch, 19. Oktober, 18:30 - 20:00
Prof. Dr. Notger Slenczka
Humboldt Universität Berlin » zur Person

Die „satisfactio operis - Wiedergutmachung durch Werke“ ist ein wesentliches Element des Bußsakraments neben der Zerknirschung des Herzens und dem Bekenntnis der Sünde. In den Zusammenhang der Wiedergutmachung als Strafleistung gehört der Ablass.
Der heftige Widerspruch Martin Luthers gegen diese Genugtuungsleistung war der Auslöser der Reformation. Grund für einen Rückblick: Ist der Ablass wirklich eine Häresie, wie Luther meinte? Oder liegt ihm nicht doch ein richtiger Gedanke zugrunde, der auch einem Protestanten einleuchten kann?

Ort:
1010 Wien, Stephansplatz 3
Anmeldung erbeten bis:
12.10.2022 (begrenzte Teilnehmerzahl)

 

Anmeldung
Persönliche Daten
Anmerkungen
Mit meiner Anmeldung erkläre ich mich ausdrücklich mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Datenschutzerklärung der THEOLOGISCHEN KURSE einverstanden.
Sie erhalten in den nächsten Minuten ein Bestätigungsmail. Wenn dies nicht der Fall ist, wiederholen Sie bitte die Anmeldung oder kontaktieren Sie uns per Mail: akademie-am-dom@theologischekurse.at
Notger Slenczka » zur Person
Prof. Dr. Notger Slenczka
Humboldt Universität Berlin
zur Person

Notger SLENCZKA hat Evangelische Theologie in Tübingen, München und Göttingen studiert. 1989 an der Theologischen Fakultät der Universität Göttingen promoviert, war dort er von 1991 bis 1997 als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Es folgten 1996 seine Ordination und 1997 die Habilitation. Nach Lehrstuhlvertretungen in Mainz und Gießen wurde Notger Slenczka 1999 auf den Lehrstuhl für Systematische Theologie der Universität Mainz berufen. 2006 nahm er einen Ruf an die Humboldt-Universität zu Berlin an. Sein aufsehenerregender Aufsatz Die Kirche und das Alte Testament (2015) wurde von manchen Kollegen als antijudaistisch beurteilt, doch gab es auch eine differenziertere Position im theologischen Streit. Als Außenstehender entdeckt er in der katholischen Kirche manchen Schatz, der für Katholik*innen seinen Wert längst verloren hat.

THEOLOGISCHE KURSE

Stephansplatz 3
1010 Wien
+43 1 51552-3703
office@theologischekurse.at
Darstellung: