Erkennen,

was dahinter steckt.

Spezialkurs mit Studienreise 2022 (4 Tage)
Bulgarien
Unbekannte Schätze der frühen Kirche
Inhalt:

Die frühchristlichen Denkmäler Bulgariens sind - schon der Sprache wegen - wenig bis gar nicht bekannt. Dabei gibt es gerade dort - im Vorland Konstantinopels - zahlreiche einzigartige Monumente in sämtlichen Kunstgattungen. Auch literarische Quellen lassen neben Inschriften aufhorchen. Kirchen zeigen häufig die Mittlerrolle des Landes zwischen Ost und West. Mosaike und Malerei ebendort brauchen den Vergleich mit römischen Denkmälern nicht zu scheuen und auch die sogenannte Kleinkunst weist etliche Kostbarkeiten auf. Einige dieser großartigen Kirchen, Mosaike, Malereien und Kleinkunstwerke werden wir auf dieser Reise kennenlernen.

Themen:
Christentum in Bulgarien - Frühchristliches Serdica - Die Bulgarisch-Orthodoxe Kirche - Frühchristliche Inschriften - Malerei und Architektur - Bodenmosaike - Sogenannte Kleinkunst (liturgisches Gerät wie z.B. Reliquiare).
Sofija/antikes Serdica: Sv. Sofija mit Nekropole, zwei Archäologische Museen, Sv. Georgi - Plovdiv/antikes Philippopolis: große und kleine Basilika, Theater, Gebäude der Irene, Archäologisches Museum - Bachkovski Manastir - Rote Kirche von Peruschtiza - Sandanski - Melnik - Rozenski Manastir - Rilakloster mit orthodoxer Liturgie

Einführungsseminar:
Termin wird noch bekanntgegeben

Studienreise
Donnerstag, 26. bis Sonntag, 29. Mai 2022

Referierende:
Dr. Galina Fingarova
Universität Wien » zur Person
Univ.-Prof. i. R. Dr. Renate Pillinger
Österreichische Akademie der Wissenschaften » zur Person
Univ.-Prof. i. R. Dr. Rudolf Prokschi
Universität Wien » zur Person
MMag. Dr. Georg Zluwa
Pfarre Neuerlaa » zur Person
Ort:
THEOLOGISCHE KURSE
1010 Wien, Stephansplatz 3 (außer Exkursion)
Beitrag:
985,- / 970,- für Mitglieder der FREUNDE der THEOLOGISCHEN KURSE (inkludiert: Einführungsseminar, Unterlagen, Flug, Bustransfers, 3 Nächte Halbpension im 4-Sterne Hotel, alle Eintritte laut Programm)
285,- Einzelzimmerzuschlag (begrenzt verfügbar)
Anmeldung:
Bitte melden Sie sich bis 28.01.2022 an!
Begrenzte Teilnehmerzahl!
Mag. Susanne Fischer berät Sie gerne persönlich: 01 51552-3708
Kurskonzept:
Univ.-Prof. i. R. Dr. Renate PILLINGER, Mag. Erhard LESACHER
Mitveranstalter:
Inter Vega Reisen

Hier das ausführliche Programm der Reise als PDF-Datei.

 

Verwenden Sie bitte dieses Formular zur Anmeldung.

Galina Fingarova » zur Person
Dr. Galina Fingarova
Universität Wien
zur Person

Galina FINGAROVA hat Archäologie, Theologie sowie spätantike und byzantinische Kunstgeschichte studiert. Das Thema ihrer Dissertation lautet "Die Baugeschichte der Sophienkirche in Sofia", der Arbeitstitel ihrer Habilitiaion: "Byzantine stone bridges: Material evidence and cultural meanings". Ihre Forschungsschwerpunkte sind u. a.: Spätantike und byzantinische Architektur und Ikonographie in ihrem sozialen Kontext, Byzantinischer Ikonoklasmus, Rezeption byzantinischer Kunst und Architektur in den modernen Nationalstaaten der Balkanhalbinsel.

Renate Pillinger » zur Person
Univ.-Prof. i. R. Dr. Renate Pillinger
Österreichische Akademie der Wissenschaften
zur Person

Renate PILLINGER ist Leiterin der Abteilung Frühchristliche Archäologie am Institut für Klassische Archäologie der Universität Wien. Seit 2010 ist sie Wirkliches Mitglied der phil.-hist. Klasse der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, wo sie der Arbeitsgruppe "Frühes Christentum" am Institut für Kulturgeschichte der Antike angehört.

Rudolf Prokschi » zur Person
Univ.-Prof. i. R. Dr. Rudolf Prokschi
Universität Wien
zur Person

Rudolf PROKSCHI war von 2004 bis 2019 Professor für Patrologie und Ostkirchenkunde an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien. Vertretungsprofessuren und akademische Lehre führten ihn zudem nach Würzburg, Fribourg und an das Theologischen Studienjahr in Jerusalem. Er ist Vizepräsident der Stiftung PRO ORIENTE, u. a. Mitglied des Internationalen Orthodox-Katholischen Arbeitskreises St. Irenäus und Domdekan des Wiener Domkapitels.

Georg Zluwa » zur Person
MMag. Dr. Georg Zluwa
Pfarre Neuerlaa
zur Person

Georg ZLUWA hat Katholische Theologie und Klassische Archäologie in Wien und Warschau studiert. 1997 in Wien zum Priester ordiniert, ist er heute Pfarrer in der Pfarre Neuerlaa in Wien.

THEOLOGISCHE KURSE

Stephansplatz 3
1010 Wien
+43 1 51552-3703
office@theologischekurse.at
Darstellung: