Erkennen,

was dahinter steckt.

Zusendung der Skripten ab November

 

Der Fernkurs beginnt Anfang November mit der monatlichen Zusendung der Skripten.

Zu den Vorteilen eines Fernkurses gehören:

  • individuelle Zeiteinteilung: Sie bestimmen selbst, wann und wie lange Sie sich mit den Kursinhalten beschäftigen.
  • örtliche Unabhängigkeit: Sie studieren, wo Sie wollen. Sie müssen nicht regelmäßig zu einem bestimmten Kursort fahren.
  • Ende Jänner / Anfang Februar haben Sie die Möglichkeit, die „Einführung in den Theologischen Fernkurs“ zu besuchen (mehr).
  • Phasen der Kommunikation: In den Studienwochenenden bzw. Studienwochen geschieht Information und Austausch. Sie begegnen den Lehrenden sowie anderen Teilnehmenden bei intensiver und ungestörter Beschäftigung mit den theologischen Inhalten.

Studienwochen

 

Theologischer Kurs mit Studienwoche – Kurstyp 1

Termin für die 1. Studienwoche im Sommer 2021 (Änderungen vorbehalten!):

 

17. bis 24. Juli 2021 im Bildungshaus Sodalitas in Tainach, Ktn.

Oder

21. bis 28. August 2021 im Bildungshaus Batschuns, Vbg

 

Theologischer Kurs mit Studienwoche – Kurstyp 2

Termin für die 1. Studienwoche im Sommer 2021:

 

10. bis 17. Juli 2021 im Maria Ward Haus im Lilienhof in St. Pölten, NÖ

Studienwochenenden

Theologischer Kurs mit Studienwochenenden in Eisenstadt:

1. Woe: 12. – 13. März 2021
2. Woe: 23. – 24. April 2021
3. Woe: 3. – 4. September 2021
4. Woe: 22. – 23. Oktober 2021

 

Jeweils Freitag, 14.00 Uhr bis Samstag, 18.00 Uhr

Ort: Haus der Begegnung, Kalvarienbergplatz 11, 7000 Eisenstadt

 

Theologischer Kurs mit Studienwochenenden in Wels:

1. Woe: 12. – 14. Feber 2021
2. Woe: 26. – 28. März 2021
3. Woe: 10. – 12. September 2021
4. Woe: 15. – 17. Oktober 2021

 

Jeweils Freitag , 17.00 Uhr bis Sonntag, 12.30 Uhr

Ort: Bildungshaus Schloss Puchberg, Puchberg 1, 4600 Wels

 

Lehrende im Fernkurs
Albert Thaddäus Esterbauer Salzburg
Kirchenrecht, Liturgik
» zur Person
MMag. Albert Thaddäus Esterbauer
Erzbischöfliches Ordinariat
Salzburg
Kirchenrecht, Liturgik
zur Person

MMag. Albert Thaddäus ESTERBAUER-P., geb. 1965, studierte Katholische Fachtheologie und Selbständige Religionspädagogik in Salzburg und in Lyon und absolvierte den Richterkurs in Salzburg. Er ist diplomierter Erwachsenenbildner, Ausbildungsleiter für Beauftragte für Wort-Gottes-Feier in der Erzdiözese Salzburg, Referent beim Kurs für pastorale Leitungsaufgaben, Liturgischer Vorvisitator in der Erzdiözese Salzburg, Mitglied der Liturgischen Kommission der Erzdiözese Salzburg, Mitglied des Redaktionsteams der Zeitschrift "Heiliger Dienst" und Mitglied des Beirates und der Prüfungskommission des Lehrgangs "Liturgie im Fernkurs". Von 1990-1993 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Österreichischen Liturgischen Institut. Seit 1993 ist er im Erzbischöflichen Ordinariat tätig, seit 2006 als Vizekanzler der Erzbischöflichen Kurie. Das Thema seiner Diplomarbeit lautete "Der kirchliche Rechtsbegriff - biblische Grundlegung, aktuelle Fragestellung". Seine Forschungs- und Interessensschwerpunkte sind: Bibel, Liturgie und Kirchenrecht. Seit 2004 lehrt er bei den THEOLOGISCHEN KURSEN Liturgik und Kirchenrecht.

Johann Hintermaier Linz
Neues Testament
Kuratorium Fernkurs
» zur Person
BV Mag.Lic.Dr. Johann Hintermaier
Linz
Neues Testament
Kuratorium Fernkurs
zur Person

Mag. Lic.bibl. Dr. Theol. Johannn HINTERMAIER, geb. 1962 studierte Theologie in Linz und Bibelwissenschaften in Rom. Das Thema seiner Dissertation lautet: "Die Befreiungswunder in der Apostelgeschichte. Motiv- und formkritische Aspekte sowie literarische Funktion der wunderbaren Befreiungen in Apg 5,17-42; 12,1-23; 16,11-40. (BBB 143), Bonn, 2003." Er ist Bischofsvikar für Erwachsenenbildung der Diözese Linz und als Lehrbeauftragter für Neues Testament an der Katholisch-Theologischen Privatuniversität Linz tätig. Weiters macht er verschiedene Vortrags- und Lehrtätigkeiten. Seit 2005 lehrt er bei den THEOLOGISCHEN KURSEN Neues Testament.

Andreas Telser, M.Div Linz
Fundamentaltheologie, Dogmatik
» zur Person
Ass.-Prof. Dr. Andreas Telser, M.Div
Katholische Privatuniversität Linz
Linz
Fundamentaltheologie, Dogmatik
zur Person

Ass.-Prof. Dr. Andreas TELSER, M.Div., geb. 1966, studierte nach seiner Ausbildung zum Volksschullehrer in Innsbruck, Theologie in Boston und Chicago. Sein Dissertationsstudium (Thema: "Theologie als öffentlicher Diskurs. Zur Relevanz der Systematischen Theologie David Tracys", Tyrolia-Verlag, 2013) absolvierte er an der Katholischen Privatuniversität in Linz, wo er derzeit an seinem Habilitationsprojekt (Theologie und Humor) arbeitet. Seit 2006 ist er am Institut für Fundamentaltheologie und Dogmatik als Universitätsassistent tätig. Seine Forschungs- und Interessensschwerpunkte sind: Hermeneutische Theologie, Theologie und Öffentlichkeit, Religion/Theologie und Politik, Theologie und Humor. Bei den THEOLOGISCHEN KURSEN war er von 2010 bis 2016 Studienzirkelleiter in Linz und lehrt seit 2011 Fundamentaltheologie und Dogmatik.

Anna Findl-Ludescher Innsbruck
Pastoraltheologie, Spiritualität
» zur Person
Ass.-Prof. Mag. Dr. Anna Findl-Ludescher
Universität Innsbruck
Innsbruck
Pastoraltheologie, Spiritualität
zur Person

Ass.-Prof. Dr. Anna FINDL-LUDESCHER, geb. 1965, studierte in Innsbruck Germanistik und Theologie (Lehramtsstudium) sowie Katholische Religionspädagogik. Das Thema ihrer Dissertation lautet: "Stützen kann nur, was widersteht. Ida Friederike Görres - ihr Leben und ihre Kirchenschriften". Seit 1988 ist sie an der Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck am Institut für Pastoraltheologie als Studienassistentin und derzeit als Assistenzprofessorin für Pastoraltheologie tätig. Ihre Interessen, die sowohl in der Lehre als auch in der Forschung zum Tragen kommen, sind die sich verändernde Religiosität/Spiritualität heutiger Menschen, Umstrukturierungen in der Pastoral, Pastoralpsychologie und Glaubensbiografien, Verkündigung und Predigt. Seit vielen Jahren lehrt sie bei den THEOLOGISCHEN KURSEN Spiritualität und Pastoraltheologie.

THEOLOGISCHE KURSE

Stephansplatz 3
1010 Wien
+43 1 51552-3703
office@theologischekurse.at
Darstellung: