Erkennen,

was dahinter steckt.

Zusendung der Skripten ab November

 

Der Fernkurs beginnt Anfang November mit der monatlichen Zusendung der Skripten.

Zu den Vorteilen eines Fernkurses gehören:

  • individuelle Zeiteinteilung: Sie bestimmen selbst, wann und wie lange Sie sich mit den Kursinhalten beschäftigen.
  • örtliche Unabhängigkeit: Sie studieren, wo Sie wollen. Sie müssen nicht regelmäßig zu einem bestimmten Kursort fahren.
  • Ende Jänner / Anfang Februar haben Sie die Möglichkeit, die „Einführung in den Theologischen Fernkurs“ zu besuchen (mehr).
  • Phasen der Kommunikation: In den Studienwochenenden bzw. Studienwochen geschieht Information und Austausch. Sie begegnen den Lehrenden sowie anderen Teilnehmenden bei intensiver und ungestörter Beschäftigung mit den theologischen Inhalten.

Studienwochen

Termine für die 1.Studienwoche Kurstyp 1:

16. – 23. Juli 2022 Tainach, BH-Sodalitas  ODER

23. – 30. Juli 2022 St. Pölten, BH-St. Hippolyt

 

Termin für die 1. Studienwoche Kurstyp 2:

23. – 30. Juli 2022 Matrei am Brenner, BH-St. Michael

Studienwochenenden

Theologischer Kurs mit Studienwochenenden in Graz:

1. Woe: 4. – 6. März 2022

2. Woe: 29. April bis 1. Mai 2022

3. Woe: 2. – 4. September 2022

4. Woe: 21. – 23. Oktober 2022

 

Jeweils Freitag , 17.00 Uhr bis Sonntag, 12.30 Uhr

Ort: Exerzitienhaus der Barmherzigen Schwestern, 8020 Graz, Mariengasse 6a

 

Theologischer Kurs mit Studienwochenenden in Salzburg:

1. Woe: 18. – 20. Feber 2022

2. Woe: 01. – 03. April 2022

3. Woe: 09. – 11. September 2022

4. Woe: 07. – 10. Oktober 2022

 

Jeweils Freitag , 17.00 Uhr bis Sonntag, 12.30 Uhr

Ort: St. Virgil Salzburg, Ernst Grein-Straße 14, 5026 Salzburg

 

Lehrende im Fernkurs
Walter Schaupp Graz
Moraltheologie, Spiritualität
» zur Person
Univ.-Prof. i. R. DDr. Walter Schaupp
Universität Graz
Graz
Moraltheologie, Spiritualität
zur Person

Univ.-Prof. DDr. Walter SCHAUPP, geb. 1954, ist Priester und Arzt. Er studierte Medizin in Innsbruck und Wien und Theologie in Wien und Rom, promovierte 1993 in Moraltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät Wien und habilitierte 2002 im Fach Moraltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät Freiburg. 2003 wurde er an den Lehrstuhl für Moraltheologie der Katholischen Fakultät Graz berufen. Seit vielen Jahren lehrt er bei den THEOLOGISCHEN KURSEN Moraltheologie und Spiritualität.

Andreas Michael Weiß Salzburg
Moraltheologie
» zur Person
Ass.-Prof. Dr. Andreas Michael Weiß
Fachbereich Praktische Theologie -
Salzburg
Moraltheologie
zur Person

Ass.Prof. Dr. Andreas Michael WEISS, geb. 1965, absolvierte das Studium der Katholischen Fachtheologie, der Selbständigen Religionspädagogik und sein Doktorratsstudium Katholische Theologie in Salzburg. Seine Lehrtätigkeit umfasst: Moraltheologie, Bioethik, Ökologische Ethik und Wissenschaftsethik. Seine Forschungs- oder Interessensschwerpunkte sind: Methoden der Moraltheologie, ethische Fragen am Lebensende, Bioethik. Er ist seit 1991 (Assistenzprofessor seit 2001) an der Universität Salzburg tätig und ist stellvertretender Leiter des Fachbereichs Praktische Theologie und des Zentrums für Ethik und Armutsforschung der Universität Salzburg. Seit 2012 lehrt er bei den THEOLOGISCHEN KURSEN Moraltheologie.

»Kontroversen anhand von Argumenten führen«
Andreas Michael WEISS im Gespräch (mehr)

Walter Schmolly Feldkirch
Kulturgeschichte Europas, Fundamentaltheologie, Dogmatik
» zur Person
Dr. Walter Schmolly
Feldkirch
Kulturgeschichte Europas, Fundamentaltheologie, Dogmatik
zur Person

Dr. Walter SCHMOLLY, geb. 1964, hat das Diplomstudium Mathematik und das Studium der Selbständigen Religionspädagogik in Innsbruck absolviert und war dort vier Jahre als Assistent am Institut für Fundamentaltheologie tätig. Die in dieser Zeit entstandene Doktorarbeit hat das Kirchenverständnis Karl Rahners zum Thema. Er hat von 1999 bis 2005 das Katholische Bildungswerk Vorarlberg und danach bis 2015 das Pastoralamt der Diözese Feldkirch geleitet. Seit November 2015 ist er Direktor der Caritas Vorarlberg. Bei den THEOLOGISCHEN KURSEN lehrt er seit 2001 Kultur- und Geistesgeschichte Europas und Fundamentaltheologie.

 

»Befähigen selber theologisch zu denken ...« (Lehrenden-Interview)

Anna Findl-Ludescher Innsbruck
Pastoraltheologie, Spiritualität
» zur Person
Ass.-Prof. Mag. Dr. Anna Findl-Ludescher
Universität Innsbruck
Innsbruck
Pastoraltheologie, Spiritualität
zur Person

Ass.-Prof. Dr. Anna FINDL-LUDESCHER, geb. 1965, studierte in Innsbruck Germanistik und Theologie (Lehramtsstudium) sowie Katholische Religionspädagogik. Das Thema ihrer Dissertation lautet: "Stützen kann nur, was widersteht. Ida Friederike Görres - ihr Leben und ihre Kirchenschriften". Seit 1988 ist sie an der Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck am Institut für Pastoraltheologie als Studienassistentin und derzeit als Assistenzprofessorin für Pastoraltheologie tätig. Ihre Interessen, die sowohl in der Lehre als auch in der Forschung zum Tragen kommen, sind die sich verändernde Religiosität/Spiritualität heutiger Menschen, Umstrukturierungen in der Pastoral, Pastoralpsychologie und Glaubensbiografien, Verkündigung und Predigt. Seit vielen Jahren lehrt sie bei den THEOLOGISCHEN KURSEN Spiritualität und Pastoraltheologie.

THEOLOGISCHE KURSE

Stephansplatz 3
1010 Wien
+43 1 51552-3703
office@theologischekurse.at
Darstellung: