Erkennen,

was dahinter steckt.

Interdisziplinärer wissenschaftlicher Beirat der AKADEMIE am DOM

 

Die Aufgabe des von Erzbischof Christoph Kardinal Schönborn ernannten interdisziplinären wissenschaftlichen Beirats der AKADEMIE am DOM:

  • Diskussion der inhaltlichen Ausrichtung und Positionierung der Akademie
  • Einbettung der Akademiearbeit in den wissenschaftlichen Diskurs und in gegenwärtige gesellschaftliche Entwicklungen
  • Erörterung aktueller und relevanter Fragestellungen
Die Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats der AKADEMIE am DOM
Josef Bruckmoser » zur Person
Mag. Josef Bruckmoser
Salzburger Nachrichten,Ressort Wissenschaft/Gesundheit/Religion
zur Person

Josef BRUCKMOSER hat Fachtheologie und Kommunikationswissenschaft studiert und war zunächst Mitarbeiter der Salzburger Kirchenzeitung "Rupertusblatt" und von 1978 bis 1989 Leiter der Pressestelle der Erzdiözese Salzburg. 1989 wechselte er zu den "Salzburger Nachrichten", zuerst in die Lokalredaktion und seit 1994 bis zu seinem Ruhestand 2019 als Redakteur in der Innenpolitik und Ressortleiter Bildung und Kirche. 2000 erhielt er den Herbert-Moritz-Preis der SPÖ Salzburg und wurde 2019 für seine Leistungen im Wissenschaftsjournalismus zweimal geehrt: vom Branchenmagazin "Der Österreichische Journalist" sowie mit der Verleihung des René-Marcic-Preises 2019.

Barbara Coudenhove-Kalergi » zur Person
Barbara Coudenhove-Kalergi
Journalistin und Autorin
zur Person

Barbara COUDENHOVE-KALERGI war Journalistin bei den Tageszeitungen Die Presse, Neues Österreich, Arbeiter-Zeitung, beim Kurier sowie beim Nachrichtenmagazin profil. Seit der Mitte der 1970er-Jahre in der Osteuroparedaktion des ORF tätig, ist sie einer breiten Öffentlichkeit, vorerst über Hörfunk, später auch im Fernsehen, bekannt und Mitbegründerin der Bürgerinitiative "Land der Menschen". Barbara Coudenhove-Kalergi scheibt als freie Journalistin für tschechische und österreichische Zeitungen und ist Herausgeberin mehrerer Bücher. 2013 wurde sie mit dem Preis "Journalist des Jahres" für ihr Lebenswerk ausgezeichnet.

Toni Faber » zur Person
Toni Faber
Dompfarrer St. Stephan
zur Person

Toni FABER ist Dompfarrer der Dompfarre St. Stephan und Dechant für das Stadtdekanat 1. Er gehört dem Domkapitel an und ist Zeremoniär für liturgische Funktionen im Dom bei Erzbischof Christoph Kardinal Schönborn. Neben seinen pastoralen Tätigkeiten (u. a. Wiedereintritte) ist er auch für moderne Kunstprojekte im Dom zuständig.

Heinz Fischer » zur Person
Bundespräsident a.D. Dr. Heinz Fischer
Bundespräsident a. D.
zur Person

Heinz FISCHER hat Rechts- und Staatswissenschaften in Wien studiert (Promotion 1961) und sich an der Universität Innsbruck für Politikwissenschaft habilitiert (1993). Schon vor und neben seiner akademischen Lehrtätigkeit an der Universität Wien (zuletzt 1997) begann sein politischer Werdegang: In zahlreichen Funktionen tätig (ab 1971 Abgeordneter zum Nationalrat sowie u. a. bis 2004 im Österreich-Konvent), war er u. a. Bundesminister für Wissenschaft und Forschung (1983-1987), Präsident des Nationalrates (1990-2002) sowie Bundespräsident der Republik Österreich (2004-2016). Heinz Fischer ist Träger höchster nationaler und internationaler Ehrungen und Auszeichnungen, Schirmherr renommierter österreichischer Institutionen, Autor zahlreicher Veröffentlichungen (zuletzt gem. mit Christoph Leitl, Optimisten für Österreich, Salzburg-München: ecowin 2017) und hat als geschätzter Gastredner auch im Ruhestand einen stets gefüllten Terminkalender.

Franz Fischler » zur Person
Dipl.-Ing. Dr. Franz Fischler
Ökosoziales Forum
zur Person

Franz FISCHLER hat Landwirtschaft an der Universität für Bodenkultur in Wien studiert. Von 1989 bis 1994 war er Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft und von 1995-2004 Mitglied der Europäischen Kommission, zuständig für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung sowie Fischerei. Seit 2005 ist er Geschäftsführer der Franz Fischler Consult GmbH. Darüber hinaus ist Franz Fischler Chairman der RISE-Foundation, Vorsitzender von PRO SCIENTIA, Berater zahlreicher Regierungen und der OECD, Vorsitzender der Raiffeisen Klimaschutzinitiative sowie Präsident des Europäischen Forums Alpbach.

Roland Geyer » zur Person
Prof. DI Roland Geyer
Intendanz Theater an der Wien
zur Person

Roland GEYER hat Wirtschaftsmathematik, Sportwissenschaften und Musikmanagement in Wien studiert. Zunächst als EDV-Analytiker und Ausbildner tätig, begründete er als Leiter des städtischen Kultur- und Sportwesens von Amstetten 1983 die Amstettener Sommerfestspiele. Von 1987 bis 1996 war er Generalsekretär der Jeunesse Musicale, rief 1990 das Herbstfestival der "Jeunesse" in Wien ins Leben und übernahm als Musikintendant der Stadt Wien (seit 1996) die Leitung der Festivals OsterKlang und KlangBogen. Seit 2006 ist Roland Geyer Intendant des Theaters an der Wien und leitet seit 2012 die Wiener Kammeroper.

Susanne Heine » zur Person
em. Univ.-Prof. Dr. Susanne Heine
Universität Wien
zur Person

Susanne HEINE war bis 2017 Professorin für Praktische Theologie und Religionspsychologie an der Evangelisch-Theologischen Fakultät in Wien. Seit 1998 ist sie Mitglied der Internationalen Gesellschaft für Religionspsychologie (bis 2009 Vorstandsmitglied) und seit 2014 Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste: Klasse Weltreligionen. Seit über 30 Jahren arbeitet sie im interreligiösen Dialog mit dem Islam und erhielt dafür 2007 den Wilhelm Hartel-Preis der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und 2011 das Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse des BM für Unterricht, Kunst und Kultur. Literatur : S. Heine, Grundlagen der Religionspsychologie. Modelle und Methoden, Göttingen 2005.

Franz Kerschbaum » zur Person
ao. Univ.-Prof. Dr. Franz Kerschbaum
Universität Wien
zur Person

Franz KERSCHBAUM ist habilitierter Astrophysiker und nach längeren Forschungsaufenthalten in Frankreich, Spanien, Chile und Schweden seit 2001 ao. Professor am Institut für Astrophysik der Universität Wien. Er befasst sich mit der Erforschung der Spätstadien der Sternentwicklung, mit astronomischer Instrumentenentwicklung, Weltraumexperimenten sowie wissenschaftshistorischen und interdisziplinären Fragestellungen. Seine beratende Tätigkeit für zahlreiche internationale Einrichtungen (u. a. die Europäische Weltraumagentur ESA), für Universitäten und Fachzeitschriften ergänzt er durch Öffentlichkeitsarbeit in Ausstellungen, populäre Artikel, Vorträge, Medienarbeit und, besonders gerne, Kinder- und Jugendprojekte.

Mouhanad Khorchide » zur Person
Prof. Dr. Mouhanad Khorchide
Universität Münster, Zentrum für Islamische Theologie
zur Person

Mouhanad KHORCHIDE ist Professor für Islamische Religionspädagogik an der Universität Münster und ein vielgefragter Gesprächspartner im interreligiösen Dialog. Er hat lange Zeit in Wien gelebt und war hier auch Imam einer kleinen Moschee in Wien-Ottakring. Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte sind der Islam in Europa, islamischer Religionsunterricht sowie Islam und Aufklärung.

Christian Kircher » zur Person
Mag. Christian Kircher
Geschäftsführung Bundestheater Holding
zur Person

Christian KIRCHER studierte Betriebswirtschaftslehre in Wien und war zunächst als Marketingmann und Auktionsleiter im Dorotheum tätig, später bei Unilever und dem Marktforschungsinstitut A. C. Nielsen Company. Von 1997 bis 2004 gehörte er der erweiterten Geschäftsleitung des Konzern Gillette für Deutschland, Österreich und die Schweiz an. Von 2005 bis 2016 war Christian Kircher kaufmännischer Leiter und Finanzdirektor des Wien Museums und ist seit 2016 Geschäftsführer der österreichischen Bundestheater-Holding.

Henning Klingen » zur Person
Dr. Henning Klingen
Kathpress, miteinander
zur Person

Henning KLINGEN hat Germanistik, Katholische Theologie und Philosophie in Münster und Erfurt studiert. Nach seiner journalistischen Ausbildung in Wien war er für den "Rheinischen Merkur", "Die Furche", "Christ in der Gegenwart", "Stadt Gottes", "Liborius-Magazin" und für den "Deutschlandfunk" (Sendung "Tag für Tag") tätig. Seit 2006 ist Henning Klingen Mitarbeiter der Katholischen Presseagentur Kathpress und seit 2013 Chefredakteur der Zeitschrift "miteinander" des Canisiuswerkes. Zu seinen theologischen Schwerpunkten gehört die Neue Politische Theologie. ( https://www.henning-klingen.de/ )

Michael Kuhn » zur Person
Drs. Michael Kuhn
Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft (COMECE)
zur Person

Der gebürtige Wiener Michael KUHN hat Theologie und Kommunikationswissenschaft in Wien, Amsterdam, Utrecht und London studiert. Der verheiratete ständige Diakon leitet seit vielen Jahren das Büro der Österreichischen Bischofskonferenz in Brüssel und ist Referent der Österreichischen Bischofskonferenz für die Europäische Union und die COMECE (Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft) sowie seit 2009 stv. Generalsekretär der COMECE.

Thomas Macho » zur Person
Prof. em. Dr. Thomas Macho
Kunstuniversität Linz in Wien
zur Person

Thomas MACHO hat Philosophie, Musikwissenschaft und Pädagogik in Wien studiert. 1976 wurde er mit einer Dissertation zur Musikphilosophie an der Universität Wien promoviert. Mit einer Arbeit über Todesmetaphern habilitierte er sich 1983 für das Fach Philosophie an der Universität Klagenfurt. Von 1993 bis 2016 war er Professor für Kulturgeschichte am Institut für Kulturwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit 2016 leitet Thomas Macho das IFK - Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften / Kunstuniversität Linz in Wien. (Homepage: www.thomasmacho.de/ )

Elisabeth Maier » zur Person
Mag. Dr. Elisabeth Maier
langjährige Mitarbeiterin der ÖAW im Bereich Brucknerforschung
zur Person

Elisabeth MAIER hat in Wien Musik- und Theaterwissenschaft (Dr. Phil.), Katholische Theologie (Mag. Theol.) sowie am Konservatorium Klavier (Lehrbefähigungs- und Konzertreifeprüfung) studiert. Als Mitarbeiterin in der Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek, des Instituts für kunst- und musikhistorische Forschungen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (vormals Kommission für Musikforschung) und des Anton Bruckner Instituts Linz einerseits, aber auch als Generalsekretärin (ab 1993) und Präsidentin der Wiener Katholischen Akademie (2014-2017) sowie Präsidentin (2012-2016) und Vizepräsidentin (seit 2016) der Edith Stein Gesellschaft Österreich widmet sie ihre Forschungsinteressen immer schon grenzüberschreitenden Themen zwischen Musikwissenschaft, Theologie und Spiritualität.

Maria Katharina Moser » zur Person
Dr. Maria Katharina Moser
Diakonie Österreich
zur Person

Pfarrerin Dr. Maria Katharina MOSER hat katholische und evangelische Theologie in Wien sowie interkulturelle Frauenforschung in Manila studiert. Nach ihrer Promotion an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien (2005) arbeitete sie von 2007 bis 2014 beim ORF-Fernsehen für die Sendung "Orientierung". 2016 ordiniert, übte sie ihr Amt zunächst in der Evangelischen Pfarrgemeinde A.B. Wien-Simmering aus und wurde 2018 zur Direktorin von Diakonie Österreich bestellt.

Klaus Nellen » zur Person
Klaus Nellen
Institut für die Wissenschaften vom Menschne IWM
zur Person

Klaus NELLEN hat Philosophie und Germanistik in München und Köln studiert und war seit 1975 am Husserl-Archiv der Universität Köln tätig. Ab 1982 baute er das neugegründete Institut für die Wissenschaften vom Menschen in Wien (IWM) mit auf, an dem er 1985 Permanent Fellow wurde. Als Leiter des Jan-Patocka-Archivs lag sein Forschungsschwerpunkt in der Erforschung von dessen Werk. Von 1983 bis 2015 leitete er die Publikationen des IWM sowie die Herausgabe der Zeitschrift "Transit - Europäische Revue". Klaus Nellen ist Mitglied verschiedener Jurys und der Mitgründer der Online-Plattform Eurozine.

Hubert Petrasch » zur Person
Mag. Hubert Petrasch
zur Person

Hubert PETRASCH (ex officio) studierte Fachtheologie und Selbständige Religionspädagogik und war zunächst als akademischer Pastoralassistent sowie Religionslehrer am BG und BRG Baden tätig. 1994 wurde er Direktor des Katholischen Bildungswerkes Wien, 2000 Vorstandsvorsitzender des Forums Katholischer Erwachsenenbildung in Österreich und ab 2012 dessen Bundesgeschäftsführer. 2002 bis 2005 war Hubert Petrasch Vorsitzender der Konferenz der Erwachsenenbildung Österreichs (KEBÖ) und ist seit 2007 Geschäftsführer der Erwachsenenbildung der Erzdiözese Wien.

Herbert Pietschmann » zur Person
em. Univ.-Prof. Dr. Herbert Pietschmann
Universität Wien, Theoretische Physik
zur Person

Der Mathematiker und Physiker Herbert PIETSCHMANN, habilitiert in Wien und Göteborg, war von 1971 bis 2004 Ordinarius für theoretische Physik an der Universität Wien. Internationale Forschungsaufenthalte (u. a. bei CERN/Genf, in den USA und Schweden) und wissenschaftliche Mitgliedschaften haben ebenso zu seiner Bekanntheit beigetragen wie sein unermüdliches Engagement dafür, naturwissenschaftliches Denken populär, verständlich und breit zugänglich zu machen. Buch zum Thema: Herbert Pietschmann, Gott wollte Menschen. Genesis ist jeden Tag, Wien 1999

Wolfgang Schreiner » zur Person
Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schreiner
Biosimulation und Bioinformatik, Medizinische Universität Wien
zur Person

Wolfgang SCHREINER hat in Wien Physik und Mathematik studiert und sich 1990 für Medizinische Informatik habilitiert. 1995 wurde er zum ordentlichen Universitätsprofessor für Medizinische Computerwissenschaften am gleichnamigen Institut der Universität Wien berufen und lehrt heute Biosimulation und Bioinformatik an der Medizinischen Universität Wien. Er forscht im Bereich der Immunologie und Entwicklung von Modellen und Simulationen der Erkennung von Antigen-Strukturen. Wolfgang Schreiner steht in einem intensiven interdisziplinären Dialog über Theologie und Evolutionstheorie. In seinen Vorträgen und Publikationen zu diesen Themen sucht er Wege zu einer neuen Verbindung von Naturwissenschaft und Theologie. Literatur zum Thema: W. Schreiner, Göttliches Spiel. Evolutionstheologie, Wien 2013.

Georg Simbruner » zur Person
em. Univ.-Prof. Dr. PhD theol. Georg Simbruner
Universität München/Med Uni Innsbruck
zur Person

Georg SIMBRUNER ist Arzt und em. Universitäts-Professor im Fachbereich Kinderheilkunde, Spezialgebiet Neonatologie und Initiator der Vorlesungsreihe "Religionen im Krankenhaus" im AKH Wien. Seine Forschung, Lehre und Praxis haben ihn zunächst nach Südafrika, später in die USA, nach China und Saudi-Arabien sowie zuletzt nach München, Innsbruck und wieder nach Wien geführt. Nach seiner Emeritierung 2009 hat Georg Simbruner katholische Fachtheologie mit Promotion zum PhD in Innsbruck und Wien studiert. Besondere Schwerpunkte des mehrfach ausgezeichneten Gründers und Vorsitzenden von Ipokrates (internationale Stiftung zur Fortbildung von Ärzten) sind anthropologische Themen, Fortpflanzungsmedizin und Epigenetik.

Günter Stemberger » zur Person
em.Univ.-Prof. Dr. Günter Stemberger
Universität Wien
zur Person

Günter STEMBERGER, geboren 1940, emeritierter Professor für Judaistik an der Universität Wien, ist korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und Ehrendoktor der Theologischen Fakultät der Universität Göttingen. Seine Einführungen in Talmud und Midrasch sind Standardwerke in der Judaistik. Zuletzt veröffentlichte er eine von ihm kommentierte Übersetzung der Mekhilta de-Rabbi Jishma'el - des ältesten rabbinischen Kommentars zum Buch Exodus.

Alfred Trendl » zur Person
Dr. Alfred Trendl
ORF-Stiftungsrat, Katholischer Familienverband
zur Person

Alfred TRENDL, Jurist, Steuerberater, ist seit 1. Oktober 2011 Präsident des Katholischen Familienverbandes Österreichs. Seit 2014 Mitglied im Beschwerde- und Programmausschuss des ORF-Publikumsrates, wurde er 2018 von der Bundesregierung in den Stiftungsrat des öffentlich-rechtlichen Rundfunks entsandt.

Christiane Wendehorst » zur Person
Univ.-Prof. Dr. Christiane Wendehorst
Universität Wien, Zivilrecht
zur Person

Christiane WENDEHORST ist seit 2008 Professorin für Zivilrecht an der Universität Wien. Vor ihrem Wechsel nach Wien hatte sie Lehrstühle in Göttingen (1999-2008) und Greifswald (1998-99) inne und war geschäftsführende Direktorin des Deutsch-Chinesischen Instituts für Rechtswissenschaft (2000-2008). Sie ist u.a. Gründungsmitglied und Präsidentin des European Law Institute (ELI), Vorsitzende des Akademierats der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW), Vorsitzende der zivilrechtlichen Abteilung des Österreichischen Juristentags (ÖJT) Co-Vorsitzende der deutschen Datenethikkommission sowie Mitglied der Academia Europea (AE), der International Academy for Comparative Law (IACL), des American Law Institute (ALI) und der Bioethikkommission beim österr. Bundeskanzleramt. Quelle: https://zivilrecht.univie.ac.at/team/wendehorst-christiane/

Ruth Wodak » zur Person
Univ.-Prof. i. R. Dr. Ruth Wodak
Universität Wien / Lancaster University
zur Person

Ruth WODAK ist österreichische Sprachwissenschaftlerin und Professorin für Sprachwissenschaften der Universität Wien (1991-2014) sowie Emerita der Lancaster University (2004-2014). Als Diskursforscherin und Sprachsoziologin forscht und publiziert sie zu kritischer Diskursforschung, Sprache und Politik (Populismusforschung), Identitäts- und Vergangenheitspolitik, Gender Studies, Migrationsforschung und linguistischer Vorurteilsforschung zu Rassismus und Antisemitismus. Die mehrfach ausgezeichnete Trägerin u. a. des hochdotierten Wittgensteinpreises für Elite-WissenschaftlerInnen (1996) hatte zahlreiche internationale Gastprofessuren inne und leitete europäische wie österreichische Forschungsprojekte, darunter den Wittgenstein Forschungsschwerpunkt "Diskurs, Politik, Identität" (1997-2003). Ruth Wodak befasst sich u. a. mit den komplexen Dimensionen des Rechtspopulismus, mit Argumentation und Ausgrenzungsrhetorik populistischer Politiker in Europa und den USA und mit den Abhängigkeiten zwischen Politik und Medien. 2011 wurde ihr das Große Silberne Ehrenkreuz für Verdienste um die Republik Österreich verliehen. Literatur (in Auswahl): - R. Wodak, Politik mit der Angst. Zur Wirkung rechtspopulistischer Diskurse. Wien/Hamburg 2016. (2017 als Wissenschaftsbuch des Jahres in der Sparte Sozialwissenschaften ausgezeichnet). - R. Wodak & P. Bevelander (Hgg), Europe at the Crossroads. Confronting Populist, Nationalist and Global Challenges, Lund 2019.

Paul M. Zulehner » zur Person
em. Univ.-Prof. DDr. Paul M. Zulehner
Universität Wien
zur Person

Paul M. ZULEHNER, promovierter Philosoph und Theologe, war von 1984 bis 2008 Professor für Pastoraltheologie an der Universität Wien. In seinen religionssoziologischen Forschungen widmet er sich der Rolle der Religion im Alltag, den Werten sowie gesellschaftlichen und strukturellen Veränderungen in der Kirche. Paul Zulehner war langjähriger Berater der Konferenz der Europäischen Bischofskonferenzen und ist Mitglied führender Forschungseinrichtungen. Mehrfach ausgezeichnet erhielt er zuletzt 2015 die Ehrendoktorwürde der Universität Erfurt. Literatur zu Thema: P. M. Zulehner, Europa beseelen. Das Evangelium und das Ringen um Freiheit, Gerechtigkeit und Wahrheit, Ostfildern 2019.

Für Kulturpassbesitzende ist die Teilnahme an AKADEMIE-Veranstaltungen kostenlos.

Stimmen zur AKADEMIE am DOM

„Die AKADAMIE am DOM sollte vor allem eine Möglichkeit sein, Menschen zu sammeln, die etwas zu sagen haben, und die in einen spannenden, ehrlichen Diskurs miteinander eintreten.“ Erzbischof Dr. Christoph Kardinal Schönborn

„Es schadet den eigenen Überzeugungen nicht, wenn sie mit anderen Überzeugungen in Verbindung gebracht werden, wenn das Wissen erweitert wird und dadurch die Möglichkeit zur Vertiefung und Verfeinerung, aber auch vielleicht zur Vermeidung von Irrwegen geschaffen wird. Ein Wertefundament auf der einen Seite, sowie Offenheit und Pluralismus andererseits, sind keine Gegensätze, sondern ergänzen einander. Und Bildung schafft dem jene Grundlagen, die für diesen wichtigen Prozess besonders wertvoll sind.“ Alt-Bundespräsident Dr. Heinz Fischer

„Dass die Akademie am Dom solch einen zentralen Ort des Zuhörens auf den Anderen, des Impulses für transformative Bildungsprozesse, des argumentativen Aushandelns unterschiedlicher Positionen religiöser und weltanschaulicher Verortung mit dem Ziel des Beitrags für das friedliche Zusammenleben unter demokratischen Bedingungen inmitten einer Stadt pulsierenden pluralen Lebens abgeben kann, sei ihr vom Herzen gewünscht“ Prof. Dr. Andrea Lehner-Hartman

"Gegenwärtig gilt es, die Gottesbilder, die Weltbilder und die Menschenbilder, die in den biblischen Texten gespiegelt werden, mit dem Bildungsdiskurs zu vermitteln, der heute geführt wird. (…) Die Fähigkeit zur Zeitkritik, zur Ideologiekritik, zur Sozial- und Herrschaftskritik bleibt aktuell; sie zu entwickeln, muss auch ein wichtiges Ziel kirchlich kodierter Bildungsarbeit sein. (…) Von Bildung in einem präzisen Sinn des Wortes kann freilich nur deshalb gesprochen werden, weil nicht Drill und Disziplinierung, sondern Überzeugungen und Verstehen die Lernmethode und das Lernziel bilden – jedenfalls programmatisch, wenngleich nicht immer auch faktisch.“ Prof. Dr. Thomas Söding 

THEOLOGISCHE KURSE

Stephansplatz 3
1010 Wien
+43 1 51552-3703
office@theologischekurse.at
Darstellung: