Erkennen,

was dahinter steckt.

Eine alte Frage: zu konservativ? – zu fortschrittlich? – gefährlich?

 

Diese unterschiedliche Einschätzung des Konzils wirkte sich auch auf das Image der THEOLOGISCHEN KURSE aus: Den einen galten die Kurse als zu konservativ, anderen als zu fortschrittlich. Wieder andere vertraten die Überzeugung, man solle den Glauben gar nicht reflektieren, weil man ihn dadurch gefährde. Doch die meisten KursteilnehmerInnen haben die gewandelte Theologie im Geiste des Zweiten Vatikanums als befreiend und bereichernd erlebt – keineswegs als Gefährdung ihres Glaubens, sondern vielmehr als Vertiefung. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Die Gründer:
Dr. Margarate Schmid und Prälat Dr. Karl Rudolf

Dr. Margarete Schmid und Prälat Dr. Karl Rudolf

Ein Zeitzeugnis:
Das von Nationalsozialisten beschädigte Christus Bild im Erzbischöflichen Palais in Wien

Das von Nationalsozialisten beschädigte Christus Bild im Erzbischöflichen Palais in Wien.

Begegnung:
Frau Dr. Schmid mit Kardinal König

Frau Dr. Schmid mit Kardinal König

Auch ein Lehrender bei den Kursen:
Der spätere Bischof Stecher war auch Referent der ThK

Der spätere Bischof Stecher mit Frau Dr. Schmid

Mit Weihbischof Krätzl

Frau Dr. Schmid und der Wiener Weihbischof Krätzl

Die Nachfolgerin:
Mit Frau Dr. Struppe

Frau Dr. Schmid und Frau Dr. Struppe

THEOLOGISCHE KURSE

Stephansplatz 3
1010 Wien
+43 1 51552-3703
office@theologischekurse.at
Darstellung: