Freitag 23. Juni 2017

Erkennen,

was dahinter steckt.

Spezialkurs Wien, Oktober - November 2017
Ars moriendi
Die Kunst des Sterbens als Einübung ins Leben
Inhalt:

Sterben, eine Kunst? Das kommt wohl auf die Umstände an. Der unausweichliche, allgegenwärtige Tod brachte und bringt Menschen dazu, ihn zu fürchten, selten ihn zu ersehnen, manchmal über ihn zu lachen, meist ihn zu verdrängen - um ihn schlussendlich doch zu erleiden. Die im mittelalterlichen Europa entstandene Kunst des Sterbens (Ars moriendi) zielte auf einen "guten Tod" als Durchgang ins ewige Leben: Sie inspirierte die Malerei, Literatur und Musik, prägte die Liturgie und verband Gleichgesinnte in gegenseitiger Obsorge. Wie aber stirbt es sich, wenn nicht in gläubiger Zuversicht, so in das vermeintliche Nichts? Wie nach einem Leben, in dem der (eigene) Tod nie Thema war? Welche heutige Kultur der Endlichkeit könnte helfen, das Sterben einzuüben, ohne die Lust am Leben zu verlieren - im Bewusstsein der End-Gültigkeit des Hier und Jetzt?

Freitag, 20. Oktober, 15.30 - 21.00 Uhr, Tod, wo ist dein Stachel?
15.30 - 19.00 Uhr
(Un)sterblichkeit in der Bibel
Referentin: MMag. Monika RAPP-POKORNY
19.30-21.00 Uhr
Der Tod - ein Spott? Musikalische Deutungen biblischer Motive
Referentin: Mag. DDr. Ingrid FISCHER

Samstag, 21. Oktober, 9.00 - 16.30 Uhr, Memento mori
9.00 - 12.00 Uhr
Den Tod vergessen, vom Tod besessen? Eine (kurze) Kulturgeschichte des Todes
Referent: MMag. Alexander THORWARTL
13.15 - 14.45 Uhr
Der Tod reicht allen die Hand: Totentanzdarstellungen im deutschsprachigen Raum
Referentin: Karin RIEDL BA
15.00 - 16.30 Uhr
Knochenmann & Sensenfrau. Der Tod in Literatur und Medien
Referentin: Dr. Heidi LEXE

Freitag, 3. November, 15.30 - 21.00 Uhr, Leben und sterben lassen ?
15.30 - 17.00 Uhr
Kunst des Sterbens und Lebens - Das mittelalterliche ars-moriendi-Blockbuch als Ressource für die Meditation und ein gutes Leben heute
Referent: PD Lic. Dr. habil. Karl STEINMETZ
17.15 - 19.00 Uhr
In Würde umsorgt selbstbestimmt leben. Auseinandersetzung mit Wünschen für die letzte Lebenszeit
Referentin: Sr. Mag. Karin WEILER CS
19.30 - 21.00 Uhr
Der veröffentlichte Tod. Sterben und Tod im Kontext der Massenmedien
Referent: Dr. Gregor JANSEN

Samstag, 4. November, 9.00 - 16.30 Uhr, Endlich leben im Heute!
9.00 - 11.00 Uhr
Kinder und der Tod
Referentin: Mag. Karin SPINKA
11.15 - 12.15 Uhr
"Letzte Ratschläge". Zur Brauchbarkeit der Lebenshilfe-Ratgeberliteratur
Referentin: Mag. DDr. Ingrid FISCHER
13.30 - 14.45 Uhr
Riskante Liturgien. Symbol-/Ritualkompetenz in Krisen
Referentin: Mag. DDr. Ingrid FISCHER
15.00 - 16.30 Uhr
Ist der Tod ein Übel? Eine philosophische Einholung
Referentin: Mag. Birgit REININGER-EISENMANN

Referierende:
Mag. DDr. Ingrid Fischer
THEOLOGISCHE KURSE
Dr. Gregor Jansen
Pfarre Breitenfeld
Dr. Heidi Lexe
Studien- und Beratungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur
MMag. Monika Rapp-Pokorny
Direktorin Gymnasium der Dominikanerinnen
Mag. Birgit Reininger-Eisenmann
Philosophin mit eigener Praxis
Karin Riedl BA
Museumsverbund Steirische Eisenstraße
Mag. Karin Spinka
Die Boje
PD Lic. Dr. habil. Karl-Heinz Steinmetz
InstiTEM
MMag. Alexander Thorwartl
Gymnasium Sacré Coeur Wien
Sr. Mag. Karin Weiler CS
Caritas Socialis
Termine:
Freitag, 20. Oktober 2017, 15.30 - 21.00 Uhr
Samstag, 21. Oktober 2017, 09.00 - 16.30 Uhr
Freitag, 03. November 2017, 15.30 - 21.00 Uhr
Samstag, 04. November 2017, 09.00 - 16.30 Uhr
Ort:
THEOLOGISCHE KURSE
1010 Wien, Stephansplatz 3
Beitrag:
130,- / 117,- für Mitglieder der FREUNDE der THEOLOGISCHEN KURSE (inklusive Begleitbuch)
Anmeldung:
Bitte melden Sie sich bis 22.09.2017 an!
Begrenzte Teilnehmerzahl!
Mag. Susanne Fischer berät Sie gerne persönlich: 01 51552-3708
Kurskonzept:
Mag. DDr. Ingrid FISCHER

 

Anmeldung
Persönliche Daten
Anmerkungen
AGB: Mit dieser Anmeldung erkläre ich mich mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der THEOLOGISCHEN KURSE einverstanden.
Ingrid Fischer
Mag. DDr. Ingrid Fischer
THEOLOGISCHE KURSE
zur Person

Ingrid FISCHER hat in Wien Psychologie, Humanbiologie (Promotion 1984) und Theologie (Promotion sub auspiciis praesidentis 2012) studiert und ist seit 2001 Mitglied im wissenschaftlich-pädagogischen Team der THEOLOGISCHEN KURSE mit Schwerpunkt Liturgik und Kirchengeschichte. Ihr primäres Anliegen ist die für einen mündigen Glauben elementare theologische Erschließung liturgischer Ausdrucksformen in Geschichte und Gegenwart. Buch zum Thema: Ingrid FISCHER, Die Tagzeitenliturgie vor Ostern. Feier - Theologie - Spiritualität, Tübingen 2013.

 

»... wo Gottes Geist in Freiheit setzt.« (Lehrenden-Interview)

 

Kontakt:
+43 1 51552-3704
fischer@theologischekurse.at

Gregor Jansen
Dr. Gregor Jansen
Pfarre Breitenfeld
zur Person

Gregor M. JANSEN hat in Bonn und Wien Theologie studiert. Nach seiner Promotion (Dissertation über "Mensch und Medien. Entwurf einer Ethik der Medienrezeption", 2003) war er 2003/2004 Univ.-Assistent am Institut für Moraltheologie der Universität Wien. 2002 zum Priester ordiniert wurde er Mitbegründer und Seelsorger der Jugendkirche Wiens, die er 10 Jahre lang begleitet hat, bevor er 2013 als Moderator in die Pfarrseelsorge wechselte. Gregor Jansen betreibt seit 2012 einen Blog, in dem er die Diskussion über Kirche und Jugend, Medien, Gott und die Welt anstößt.

 

»An der offenen Seele« der Menschen operieren ... (Lehrenden-Interview)

Heidi Lexe
Dr. Heidi Lexe
Studien- und Beratungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur
zur Person

Heidi LEXE hat Germanistik und Theaterwissenschaft in Wien studiert (Promotion 2003) und ist seit 1998 am dortigen Institut Lehrbeauftragte für Kinder- und Jugendliteratur, die auch sonst im Zentrum ihrer vielfältigen Tätigkeiten steht: Die stellvertretende Vorsitzende der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung (seit 2003) sowie (Mit)Herausgeberin, Redaktionsmitglied und Rezensentin u. a. der Fachzeitschrift 1000 und 1 Buch leitet die Studien- und Beratungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur (STUBE) der Erzdiözese Wien und gibt den Fernkurs Kinder- und Jugendliteratur heraus.

Monika Rapp-Pokorny
MMag. Monika Rapp-Pokorny
Direktorin Gymnasium der Dominikanerinnen
zur Person

Monika RAPP-POKORNY studierte Katholische Fachtheologie in Bonn, Jerusalem und Wien und absolvierte das Studium der Selbständigen Religionspädagogik in Wien. Sie war u. a. als Pastoralassistentin, Religionslehrerin an der AHS Klosterneuburg und als Leiterin des Bildungsreferats der Aktion Leben tätig. Von 2007 bis 2014 in leitender Position im Seminar für kirchliche Berufe, ist sie seit Herbst 2014 Direktorin am Gymnasium der Dominikanerinnen in Wien Hietzing.

Birgit Reininger-Eisenmann
Mag. Birgit Reininger-Eisenmann
Philosophin mit eigener Praxis
zur Person

Birgit REININGER-EISENMANN hat in Wien Philosophie und Französisch studiert. Die Philosophin mit eigener Praxis hat neben der Arbeit an ihrer Dissertation am Institut für Philosophie der Universität Wien eine Ausbildung zur psychosozialen Beraterin nach Viktor E. Frankl abgeschlossen. Ihr besonderes Interesse gilt Fragen der Metaphysik, der Logik und des deutschen Idealismus sowie dem Gottesbegriff im Denken Meister Eckharts.

Karin Riedl BA
Karin Riedl BA
Museumsverbund Steirische Eisenstraße
zur Person

Karin RIEDL hat in Graz Kunstgeschichte (Bachelor) studiert und seither als Volontärin im Universalmuseum Joanneum in Graz Einblick in das Museums- und Ausstellungswesen gewonnen. Zu ihrer Aufgabe der Bewahrung des kulturellen Erbes gehört die Inventarisierung jeglicher Museumsobjekte vor Ort. Derzeit arbeitet Karin Riedl an ihrer Masterarbeit zum Thema Totentanzdarstellungen im deutschsprachigen Raum mit Schwerpunkt Mittelalter und Frühe Neuzeit.

Karin Spinka
Mag. Karin Spinka
Die Boje
zur Person

Karin SPINKA ist Psychoanalytikerin (Individualpsychologie) in Wien und im Ambulatorium Die Boje, das Akuthilfe für Kinder und Jugendliche in Krisensituationen bietet, tätig. Darüber hinaus ist als Referentin facheinschlägiger Vorträge im In- und Ausland gefragt.

Karl-Heinz Steinmetz
PD Lic. Dr. habil. Karl-Heinz Steinmetz
InstiTEM
zur Person

Karl-Heinz STEINMETZ hat in München und Oxford Theologie, Philosophie, Mittelalterliche Geschichte und Erwachsenenbildung studiert (Habilitation für Theologie der Spiritualität in Wien) und sich in Christlicher Mystik sowie auf Themen im Schnittfeld von Spiritualität und Medizin spezialisiert. Heute widmet er sich bevorzugt der Forschung und Vernetzung im Bereich healthcare sowie Medizin- und Kulturgeschichte. Die in seinem Institut für Traditionelle Europäische Medizin (InstiTEM) empfohlene Lebensweise schöpft aus den reichen Ressourcen abendländischer Gesundheitslehre und Kloster-Heilkunst und legt diese gemäß den Qualitätsstandards heutiger Integrativmedizin aus.

Alexander Thorwartl
MMag. Alexander Thorwartl
Gymnasium Sacré Coeur Wien
zur Person

Alexander THORWARTL ist Pädagoge und Theologe mit mehrjähriger Erfahrung als Pastoralassistent. Von 2002 bis 2007 war er wissenschaftlicher Assistent am Institut Fernkurs der THEOLOGISCHEN KURSE und unterrichtet heute am Gymnasium Sacré Coeur Wien.

Karin Weiler CS
Sr. Mag. Karin Weiler CS
Caritas Socialis
zur Person

Sr. Karin WEILER ist Theologin und war nach Studienabschluss zunächst von 1994 bis 2000 Pastoralassistentin in der Pfarre Aspern, danach in der Bahnhofsmission in München tätig. Bereits seit ihrem 20. Lebensjahr Mitglied der Schwesterngemeinschaft Caritas Socialis, ist sie heute für Öffentlichkeitsarbeit zuständig und leitet in den CS-Einrichtungen die Bereiche Werte, sozialpastorale Dienste und Ehrenamt.

THEOLOGISCHE KURSE

Stephansplatz 3
1010 Wien
+43 1 51552-3703
office@theologischekurse.at
http://www.theologischekurse.at/
Darstellung: